• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Lewandowski und der "Bomber": "Eine große Ehre"

17.05.2019

München (dpa) - Beim Gedanken an Torjägerkanone Nummer vier schwärmte Bayern-Stürmer Robert Lewandowski von Vereinsheld Gerd Müller.

"Das ist eine große Ehre für mich, dass ich hinter dieser großen Legende stehe. Er hat die Kanone sieben Mal gewonnen - da fehlt noch ein bisschen", sagte der 30 Jahre alte Pole, der sich in der Fußball-Bundesliga zum alleinigen Zweiten hinter dem "Bomber der Nation" küren möchte.

Siebenmal Müller, viermal Lewandowski und jeweils dreimal Karl-Heinz Rummenigge und Ulf Kirsten lautet aller Voraussicht nach die Rangfolge der besten Bundesliga-Torjäger nach dem letzten Spieltag.

Lewandowski führt vor dem Heimspiel der Münchner gegen Eintracht Frankfurt die Torjägerliste mit 22 Toren vor Paco Alcácer (Borussia Dortmund/18) und dem Frankfurter Luka Jovic (17) an. "Ich habe natürlich etwas Vorsprung, aber wahrscheinlich muss ich noch zur Sicherheit ein Tor schießen - auch für den Meistertitel", sagte Lewandowski. Als erster Stürmer seit Kirsten in den 1990er Jahren könnte er zweimal nacheinander die Trophäe gewinnen.

"Optimal ist es, wenn wir deutscher Meister werden und ich die Torjägerkanone hole. Beide Titel zusammen wären perfekt", sagte der Angreifer. Und Platz für die vierte Torjägertrophäe nach 2014, 2016, 2018 werde er sicher zu Hause noch finden, scherzte Lewandowski in einem Interview auf der Bayern-Homepage.

Mit 202 Bundesligatoren hat er sich schon auf Rang fünf der von Müller mit 365 Treffern angeführten ewigen Schützenliste vorgearbeitet. Manfred Burgsmüller (213) und Jupp Heynckes (220) sind in Reichweite. Klaus Fischer (268) ist noch etwas weiter weg. "Ich bin sehr stolz", sagte Lewandowski, als er in dieser Spielzeit die 200-Tore-Marke knackte. "Es freut mich, neben solchen Legenden zu stehen." Die Torejagd sei für ihn aber "noch nicht vorbei".

Lewandowski, den Trainer Niko Kovac in dieser Saison als "eine Art Lebensversicherung" beim FC Bayern rühmte, hatte mit seinen Toren wichtigen Anteil an der Bundesliga-Aufholjagd. In der Champions League ist er hinter Lionel Messi (12 Tore) die Nummer zwei mit acht Treffern. Aber gegen Liverpool blieb er in zwei Spielen wirkungslos. Auch wegen einer zu defensiven Taktik, wie der 30-Jährige nach den Duellen gegen den Finalisten von Jürgen Klopp bemängelte.

Bis zum 30. Juni 2021 läuft der Vertrag des Polen beim FC Bayern. Lewandowski sollen Anfragen von Manchester United und Paris Saint-Germain vorliegen. Aber beim FC Bayern gibt es Bestrebungen, den Kontrakt vorzeitig zu verlängern. Angebliche oder echte Angebote würden sich da nicht negativ auf Laufzeit und Gehalt auswirken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.