WARDENBURG - WARDENBURG - Nach ihrem erfolgreichen Abschneiden bei der vor heimischer Kulisse ausgerichteten Deutschen C-Jugend-Meisterschaft der Feld-Faustballer haben die Mädchen und Jungen des Wardenburger Turnvereins einen weiteren Höhepunkt in ihrer Sportlerkarriere gefeiert. Sowohl das zweitplatzierte Jungen– als auch das drittplatzierte Mädchenteam wurden bei einem Empfang der Gemeinde Wardenburg für ihre außergewöhnliche sportliche Leistung ausgezeichnet. Alle Spielerinnen und Spieler sowie Betreuer und Trainer durften sich im Wardenburger Ratssaal während einer Feierstunde in das goldene Buch der Gemeinde eintragen.

„Ihr habt einfach toll gespielt.“ Das erste Lob sprach Bürgermeisterin Martina Noske den Faustballerinnen aus, für deren Turnier sie als Schirmherrin fungiert und den Weg des jungen Teams in das „kleine Finale“ verfolgt hatte. Die Spielerinnen Cindy Hörnlein, Sarah Lücken, Vivian Stapel, Natalie Hörnlein, Saskia Büsselmann, Susan Piehler, Anne Clark, Lieske Meiners und Lea Hildebrandt wurden von Marion Piehler, Dirk Töllner und Silvia Büsselmann betreut. Die Spieler Thorsten Twiestmeyer, Julian Schödler, Patrick Alt, Tobias Koslick, Florian Ehlers, André Pastoor, Kevin Fleitmann, Kevin Büsselmann, Marcel Voigt und Hergen Otten hörten auf die Ratschläge von Trainer Torsten Büsselmann und Carsten Hörnlein.

Erstmals in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte hatte der WTV die Deutsche Meisterschaft im Feldfaustball am 26. und 27. August ausgerichtet. Innerhalb des Vereins sorgt ein Faustball-Förderverein, dessen Vorstand von Andreas Schödler und Mark Norris geführt wird, für die Voraussetzungen einer erfolgreichen sportlichen Arbeit – zum Beispiel das Gewinnen neuer Sponsoren. Ganz oben auf der Wunschliste steht ein Bus, der die erfolgreichen Faustballer zu ihren Meisterschaften in Niedersachsen, Bremen, Westfalen und in Rheinland bringen soll.

Trainer Torsten Büsselmann bedankte sich bei der Gemeindeverwaltung für das Unterstützen der Veranstaltung. Gleichzeitig hob er die gute Zusammenarbeit mit der Everkampschule, dem Wardenburger Schwimmclub sowie den Faustballern des SV Moslesfehn hervor. „Ohne das zur Verfügung gestellte Material, die Helfer und Übernachtungsmöglichkeiten hätte die Meisterschaft nicht gelingen können“, unterstrich Büsselmann. Er hoffe, dass die jungen Spieler und Spielerinnen noch lange ihren sportlichen Ehrgeiz beibehalten könnten. Dies sei die Voraussetzung für den Erfolg beider Teams.