Landkreis - Unterschiedlicher hätte die Stimmungslage bei den beiden Landkreis-Faustballteams nach den Norddeutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend U 18 nicht sein können: Während der Wardenburger TV mit Platz drei die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Friedrichshafen am vierten März-Wochenende geschafft hat, ist für den TV Brettorf der Traum von der DM-Titelverteidigung geplatzt.

In der Vorrunde starteten die Wardenburgerinnen mit einem furiosen Unentschieden gegen den Favoriten aus Schneverdingen (11:9, 13:11). Mit einem weiteren Remis gegen den TK Hannover (11:8, 8:11) sicherte sich der WTV Platz zwei in seiner Gruppe.

Der TV Brettorf begann mit einer Niederlage gegen den Gastgeber MTV Hammah (10:12, 7:11) und kam gegen den TV Voerde nicht über ein 1:1 (13:11, 9:11) hinaus. Somit kämpften Wardenburg und Brettorf in der Zwischenrunde um den Einzug ins Halbfinale. Wardenburg gewann den ersten (11:6), Brettorf den zweiten Satz (11:9). Im dritten Durchgang erlaubte sich der TVB zu viele Eigenfehler, die Wardenburgerinnen behielten mit 11:6 die Oberhand.

Im Halbfinale gegen den MTV Hammah hielten die Spielerinnen von WTV-Trainer Carsten Twiestmeyer zwar lange mit, verloren aber beide Sätze knapp (8:11, 9:11). Umso wichtiger war anschließend das „kleine Finale“ gegen den TK Hannover, denn hier sicherten sich Ricarda Pieper, Jacqueline Meyer, Marleen Schmertmann, Sabrina Würdemann, Julia Graue, Maxi Noll, Janina Graue und Jaqueline Alt mit 2:0 (11:9, 11:8) nicht nur die Bronzemedaille, sondern auch das DM-Ticket.

Der TV Brettorf beendete das Turnier nach einem 2:0-Sieg gegen den TV Voerde (14:12, 11:8) als Fünfter.