Wardenburg - Eine Punktlandung ist den Faustballerinnen des Wardenburger TV in der 2. Bundesliga Nord der Frauen gelungen: Am letzten Spieltag fuhr die Mannschaft des Trainergespanns Jörn Büsselmann und Carsten Twiestmeyer in Ahlhorn die benötigten zwei Punkte ein, um die Meisterschaft perfekt zu machen. Die Gastgeberinnen des Ahlhorner SV II kassierten am Sonntag hingegen zwei knappe Niederlagen und werden somit als Tabellenvorletzter aller Wahrscheinlichkeit nach den Abstieg in die Regionalliga antreten müssen.

Dabei wären es beinahe die Spielerinnen aus Ahlhorn gewesen, die dem Wardenburger TV in die (Meisterschafts)-Suppe gespuckt hätten. Der Spielplan wollte es so, dass ausgerechnet die beiden Landkreisrivalen im letzten Spiel der Saison aufeinander trafen. Während für die ASV-Reserve zu diesem Zeitpunkt der Abstieg bereits besiegelt war, musste Wardenburg unbedingt gewinnen, um mit dem besseren Satzverhältnis vor dem punktgleichen MTV Hammah zu bleiben. Denn in ihrem ersten Spiel des Tages hatten die Wardenburgerinnen, die mit der U-18-Nationalspielerin Maximiliane Noll sowie Natalie Hörnlein urlaubsbedingt zwei Stammkräfte ersetzen mussten, eine etwas überraschend klare 0:3-Niederlage gegen den Tabellenvierten Ohligser TV kassiert (9:11, 5:11, 7:11).

Auch im Landkreisduell sah es zunächst nicht gut für die WTV-Spielerinnen aus, denn die hochmotiviert zu Werke gehenden Ahlhornerinnen bestimmten zu Beginn den ersten Durchgang und setzten sich schließlich in der Verlängerung mit 13:11 durch. Danach riss sich der Tabellenführer in der Besetzung Sarah Lücken, Janina Graue, Marleen Schmertmann, Ricarda Pieper, Saskia Büsselmann und Anne Clark aber noch einmal zusammen, entschied die folgenden drei Sätze nach großem Kampf (14:12, 11:9, 11:9) und somit die Zweitliga-Meisterschaft für sich.

„Nachdem wir im vergangenen Jahr als Tabellendritter den Aufstieg knapp verpasst hatten, wollten wir in dieser Feldsaison mit einer ganz jungen Mannschaft auf jeden Fall wieder oben angreifen“, meinte WTV-Trainer Büsselmann. Seine Mannschaft bekommt nun in den Aufstiegsspielen am ersten Augustwochenende die Chance, sich einen Platz in Liga eins zu sichern. Gegner werden der TSV Schülp und VfL Kellinghusen aus der Ost-Staffel der 2. Bundesliga sowie ein weiterer Vertreter der Nord-Staffel (voraussichtlich MTV Hammah) sein. Die beiden erstplatzierten Teams dieser Relegationsrunde steigen dann in die 1. Bundesliga Nord auf. „Das wäre natürlich die Krönung“, sagt Büsselmann.

Michael Hiller
Michael Hiller Redaktion Wildeshausen (Lokalsport)