Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Friesensport Weite Würfe auf tückischen Strecken

Grünenkamp - Packenden Friesensport gab es an zwei Tagen auf drei Streckenabschnitten der Westersteder Straße in Grünenkamp zu sehen. Insgesamt 754 Werfer brachten sich bei den Einzelmeisterschaften des Klootschießerlandesverbandes Oldenburg (KLVO) im Straßenboßeln in 42 Altersklassen (weiblich/männlich) mit der Holz- und Gummikugel sowie in den vier Eisenklassen ein.

Zufriedenes Fazit

„Die Vereine aus dem Kreisverband Waterkant haben beste Arbeit an den Strecken geleistet“, lautete das zufriedene Fazit des gastgebenden Kreisvorsitzenden Andy Stindt im Beisein des Landesvorsitzenden Robert Schröder und Landesboßelobmanns Andre Kuhlmann. Zuvor hatten die tückischen und anspruchsvollen Strecken, wie erwartet, keine herausragenden Weiten hergegeben. In der „Königsklasse“ der Männer I war man mit 1300 Metern nach zehn Wurf im Bereich der Medaillenränge.

In der Eisenklasse musste man sich mit dem ersten Wurf durch eine Linkskurve eine gute Ausgangsposition für den weiteren Verlauf verschaffen. Wie schon bei den Kreistitelkämpfen trieb der „Turm von Spohle“, Jens Stindt, die Eisenkugel am weitesten. Als Titelverteidiger schraubte der Rosenberger die Siegesweite auf 1595 Meter hoch.

Auch eine weitere Klootschießer-Größe, Hans-Georg Bohlken (Schweinebrück), glänzte. Der inzwischen 53-jährige dreifache Europameister und der „Bär von Ellens“ zeigte mit dem Gewinn der Silbermedaille (1483 m), dass er längst noch nicht zum „alten Eisen“ zählt. „Ich wollte nur zum Spaß zeigen, das dieses noch möglich ist“, erläuterte Bohlken. „Man muss für Spitzenleistungen aber auch ein intensives, spezielles Training durchziehen.“ Konstanz zeigte in der Eisenkonkurrenz zudem Tim Wefer (Mentzhausen), der mit 1446 m erneut Dritter wurde.

Für die Wettkämpfe mit der Holz- und Gummikugel war der Ex-Europameister Henning Feyen (KBV Ruttel) extra aus Verden angereist. Der inzwischen 39-Jährige hatte den EM-Titel 2004 in Westerstede gewonnen. Feyen: „Die Europameisterschaft 2016 in den Niederlanden ist durchaus noch einmal ein Anreiz.“

Somit galt es für ihn, sich für die kommende Championstour zu qualifizieren. In der Paarung mit dem Championstourer Matthias Gerken (Kreuzmoor) lieferten sich beide Kontrahenten ein sehenswertes Duell auf Augenhöhe. Feyen (1482 m) hatte als Sieger das bessere Ende für sich. Derweil holte Gerken Silber (1418 m). Thorsten Held (Förrien-Minsen/1312 m) sicherte sich Bronze. Titelverteidiger Henning Heinen (Spohle) wurde Sechster.

Seine Nerven bestens im Griff hatte der erfahrene Championstourer Reiner Hiljegerdes. Mit 1417 m mit der Gummikugel gelang dem Halsbeker die Titelverteidigung. Manuel Runge (Kreuzmoor/1346 m) holte Silber. Den wichtigen dritten Rang erklomm Bernd-Georg Bohlken (Grabstede/1335 m). Sein Vorsprung vor Simon Quathamer aus Bredehorn (1332 m) betrug lediglich drei Meter.

Bei den Männern II gewann Frank Röseler (Spohle) bereits das dritte Gold in Folge – diesmal mit 1271 m mit der Holzkugel. Auf den weiteren Plätzen folgten Harald Thomßen (Roggenmoor-Klauhörn/ 1239 m) und Hans-Gerd Siemen (Spohle/1175 m). Udo Diers (Westerscheps) warf die Gummi mit 1339 m am weitesten. Silber gewann Heiko Genske (Rüstringen/1295 m) vor Hergen Stoffers (Waddens/1288 m).

Bei den Männern III gelang Reiner Müller mit der Holz und 1218 m die Titelverteidigung. Danach hatte es für den Kreuzmoorer nach der Hälfte seiner Würfe noch nicht ausgesehen. Zweiter wurde Helmut Rüdebusch (Schweinebrück/1175 m) vor Alfred Wulff (Mentzhausen/1168 m).

Ein Reitlander Duell um den Gummi-Sieg gab es zwischen Hans-Gerd Blaschke (1275 m) und Titelverteidiger Hans-Georg Warns (1172 m). Dritter wurde Robert Blümel (Langendamm-Dangastermoor/1159 m). Sechs Meter betrug der Vorsprung zum Sieg für Hajo Wilken (Spohle/1143 m) bei den Männern IV mit der Holz. Als Zweiter folgte Heinz Frerichs (Langendamm/Dangastermoor/1137 m) vor Karl-Heinz Gerdes (Astede/1088 m). Günther Wagner (Bockhornerfeld/1158 m) nutzte den Heimvorteil zum Goldgewinn mit der Gummi vor Horst Freese (Schweewarden/1143 m) und Hans Willms (Altjührden/Obenstrohe/1129 m).

Auf Anhieb Gold

Der Sieg bei den Männern V (70 Jahre und älter) ging mit der Holzkugel an Heino Onken (Friederikensiel/1307 m). Helmut Röseler (Altjührden/Obenstrohe/1220 m) gewann Silber. Dritter wurde Titelverteidiger Alfred Hemjeoltmanns (Haarenstroth/ 1192 m). Erstmals in dieser Altersklasse startberechtigt, holte Heinrich Siemen (Spohle/1253 m) Gold mit der Gummi. Zweiter wurde der Schortenser Horst Hanenkamp (1226 m). Bronze ging an Vorjahressieger Georg Logemann (Kreuzmoor/1205 m).

Am kommenden Wochenende (27./28. Juni) werden nun die FKV-Einzelmeister in Burhafe im Kreisverband Wittmund ermittelt. Die Medaillengewinner der sechs Königsklassen Männer/Frauen I (Holz/Gummi/Eisen) haben derweil das Startrecht in der kommenden Championstour erworben.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Pokal-Finalturnier in Oldenburg Bei den Baskets steigt die Vorfreude aufs Top Four

Niklas Benter Oldenburg

Zusammenstoß nach Überholmanöver 60.000 Euro Schaden nach Unfall auf A1 bei Bakum

Bakum

Gelungene Integration, gescheiterte Bürokratie Gefangen in Oldenburg

Katja Lüers Oldenburg

Geschichte in Wilhelmshaven Historische Aufarbeitungwird teuer

Kea Ulfers Wilhelmshaven

Brandstiftungsserie in Wilhelmshaven Mieter leiden unter den Folgen des Kellerbrandes

Stephan Giesers Wilhelmshaven
Auch interessant