• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Oman und Kuwait womöglich Co-Gastgeber bei WM 2022

09.03.2019

Doha (dpa) - Bei einer möglichen Ausweitung der Fußball-WM 2022 in Katar auf 48 Teams könnten laut Medienberichten der Oman und Kuwait als mögliche Co-Gastgeber hinzukommen.

Katar habe die Berichte vernommen, es sei aber noch keine Entscheidung getroffen, sagte Vize-Organisationschef Nasser Al Khater. "Wir wiederholen unsere Position, dass Katar sich darauf vorbereitet, ein Turnier mit 32 Mannschaften auszurichten", sagte Al Khater der Deutschen Presse-Agentur. Es solle eine WM sein, die die Leute der Region repräsentiert. Egal ob sie von Katar ausgerichtet wird oder geteilt mit Nachbarn in der Region.

FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht sich seit Wochen für eine Erhöhung der Teilnehmerzahl von 32 auf 48 Teams aus. Für die WM 2026 ist die Erhöhung bereits beschlossene Sache. Das FIFA Council berät am 14. und 15. März in Miami über eine möglich Expansion.

Das Problem bei der Suche nach möglichen Co-Gastgebern ist die Tatsache, dass sich das Emirat Katar mit seinen Nachbarn Saudi-Arabien und die Vereinigte Arabische Emirate seit geraumer Zeit im politischen Streit befindet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.