Zetel - Großes Gewusel herrschte am Sonnabend in der Zeteler Großraumsporthalle. Dorthin hatte die HSG Neuenburg/Bockhorn bereits zum 15. Mal zu ihrem Nikolausturnier für Grundschüler eingeladen. Diesmal konnten die Organisatoren zu der Veranstaltung, bei der die Kinder die Chance haben sollen, in den Handballsport hineinzuschnuppern, rund 50 Mädchen und Jungen aus den 1. bis 4. Klassen begrüßen – was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr bedeutete.

Während die Resonanz aus den Gemeinden Zetel und Bockhorn mit den kleinen Grundschulen Steinhausen, Grabstede und Bohlenberge noch ausbaufähig sei, freuten sich die Organisatoren, dass die Grundschule Neustadtgödens Handball erneut zu einem Schwerpunkt gemacht hat und mit zahlreichen Eltern und Kindern beim Nikolausturnier zugegen war. „Wir sind mit dem Verlauf des Turnieres sehr zufrieden und hoffen, in den kommenden Jahren wieder zunehmend mehr Kinder für den Handballsport begeistern zu können“, bilanzierte Florian Prill, Dritter Vorsitzender der HSG, die sich durch diese Aktion auch neue Mitglieder im Nachwuchsbereich erhofft.

Bei der 15. Auflage hatte die Organisatoren erstmals auch die 1. und 2. Klassen zum Turnier eingeladen, was für den ersten Anlauf auch prompt für guten Zuspruch sorgte. Zu Beginn wurden die Mannschaften gemischt, sofern eine Klasse oder eine Schule nicht allein eine komplette Mannschaft stellen konnte. Daraus folgte, dass in der Gruppe der 1. und 2. Klassen drei Mannschaften sowie bei den 3. und 4 Klassen vier Teams jeweils eine Doppelrunde ausgespielt haben.

Die Mannschaften wurden von Trainern und Spielern der HSG Neuenburg/Bockhorn betreut. Dabei brachten Jens Klieve, Daniela Rudolph, Rebecca Bucher, Steffen Silk, Horst Otten, Andreas Tschirpke und Jessica Kleive den Kindern das Handballspielen mit seinen Regeln näher. Prill: „Die Turnierspiele standen auf einem überraschend hohen Niveau und wurden von den Nachwuchsschiedsrichtern sicher geleitet.“

Bei den 1. und 2. Klassen gewannen die „Nikoläuse“ aus Neustadtgödens knapp vor den „Elfen“ und den „Sternschnuppen“. Bei den 3. und 4. Klassen waren die „Eiszapfen“ nicht zu schlagen. Sie feierten den Turniersieg vor den „Stutenkerlen“, „Rentieren“ und „Schneeflocken“.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Turnierleiter Bernd Frosch für das das große Engagement, welches die Kinder auf dem Spielfeld gezeigt hatten.