Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Fußball-Fusionsklasse Trainer sind mit Leistungen zufrieden

Wesermarsch - Ersatzgeschwächte Abbehauser unterliegen Obenstrohe: Am Mittwoch haben die Fußballer des TSV Abbehausen II in einem Punktspiel der Nordstaffel der Fusionsklasse A beim TuS Obenstrohe II mit 0:3 (0:1) verloren. Dagegen gewann die SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne in der Südstaffel gegen den TSV Oldenburg II  daheim mit 7:2.

Staffel Nord

TuS Obenstrohe II - TSV Abbehausen II 3:0 (1:0). Die Abbehauser konnten nur antreten, weil sechs Spieler aus der dritten Mannschaft aushalfen – deshalb machten sie erstmal hinten dicht. „Wir standen kompakt in der eigenen Hälfte und haben versucht, ein sehr starkes Obenstroher Team in Zaum zu halten“, sagte TSV-Trainer Sascha von Minden. Schon nach fünf Minuten musste Abbehausens Torwart Christian Luga mit einer Platzwunde vom Platz. Für ihn kam Bastian Möhlmann, der seine Sache laut von Minden gut machte. Beim 0:1 hatten die Abbehauser Pech: Malte Horn nutzte einen missglückten Klärungsversuch (23.). Bis zur Pause blieb es beim 0:1, der TSV kam zwar nicht vors Obenstroher Tor, ließ aber selbst hinten vorerst nichts mehr anbrennen.

Nach Wiederanpfiff spielte der TSV etwas offensiver – und wurde zwei Mal ausgekontert. Marcel Freiheit (50.) erhöhte, Horn (61.) erzielte seinen zweiten Treffer. Dagegen strahlte der TSV kaum mal Gefahr aus. Aber er blieb bis zum Schluss kompakt. Auch wenn der TSV ohne Punkte nach Hause gekommen ist, war von Minden, dessen Mannschaft am Montag (17 Uhr) den FC Nordsee Hooksiel empfängt, zufrieden. Er sprach von einer sehr guten Teamleistung.

 Der 1. FC Nordenham II empfängt am Pfingstmontag um 14 Uhr den FC Nordsee Hooksiel.

Staffel Süd

SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne - TSV Oldenburg II 7:2. Stark: Die Ovelgönner haben aus den vergangenen drei Spielen sieben Punkte gesammelt. Gegen die zuletzt arg gebeutelten Oldenburger erwischten sie einen guten Start. Arthur Hoffmann (11.) und Paul Hemken (21., 34.) trafen. Sven Steenken hatte zwar per Foulelfmeter das zwischenzeitliche 1:2 (28.) erzielt, und im zweiten Abschnitt gelang Oldenburgs Malte Hoyer der Anschlusstreffer zum 2:3. Aber das war jeweils nur ein Strohfeuer.

Jonas Schmitz (70.), Paul Hemken (73., 74.) und Luca Stephan (83.) schossen noch einen Kantersieg für Ovelgönne heraus. „Die Gäste hatten eigentlich eine ganz gute Mannschaft auf dem Platz“, meinte Marcel Nixdorf, der die Ovelgönner mit Wolfgang Stephan trainiert. „Allerdings muss man auch sagen, dass wir uns nicht immer clever angestellt haben.“

In der kommenden Saison wird Wilhelm Schiwy in Ovelgönne an der Seitenlinie in der Verantwortung stehen. Der Bremer stammt aus Neuvrees (Stadt Friesoythe) und begann seine Trainer-Laufbahn als Coach in der Jugend des SV Marka Ellerbrock.

Schiwy, der sich selbst als positiv Fußball-Verrückten bezeichnet, bringt viel Erfahrung im Herrenbereich mit: Unter anderem war er schon für RW Hürriyet Delmenhorst in der Kreisliga und OT Bremen in der Verbandsliga tätig, bevor er berufsbedingt eine längere Pause einlegte. Der lizenzierte Trainer, der beim SV Werder Bremen Stammspieler der Walking-Football-Mannschaft Werder Oold Steerns ist, möchte mit Ovelgönne in der kommenden Saison mutigen Fußball zeigen. „Wir wollen versuchen, oben mitzuspielen“, sagt er. „Die Struktur des Teams stimmt.“ Unterstützt wird Schiwy vom Co-Trainer-Gespann Günter Wöhler/Ralf Decker.

 Am Samstag erwartet die SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne die SVE Wiefelstede II (16 Uhr), am Montag die Dritte des VfL Oldenburg III (15 Uhr).

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Reaktionen zum VfB-Remis in Meppen „Ich bin nicht zufrieden – nicht mit dem Punkt, nicht mit dem Spiel, nicht mit der Situation“

Lars Blancke Oldenburg

Neue Kita in Jever Einrichtung soll in Rahrdum gebaut werden

Antje Brüggerhoff Jever

Ehrung in Friesoythe Das sind die Menschen des Jahres 2022

Carsten Bickschlag Friesoythe

Eishockey ECW Sande rückt den Harzer Falken auf die Pelle

Carsten Conrads Wilhelmshaven

Neues vom Festival-Line-up Hyper, Hyper – Scooter kommt zum Tabularaaza nach Oldenburg

Patrick Buck Oldenburg
Auch interessant