Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Volleyball Vorfreude und optimistische Prognosen


Geben  in der Landesliga Gas: die Volleyballerinnen des SV Nordenham mit (hinten, von links) Janine Lachnitt, Katja Eden, Sabine Meiners, Mareike Markwart, Sandra Erden, Coach Hardy Ost (vorne, von links), Bianca de Grave, Kristina Behrens, Alexandra Taylor 
privat

Geben in der Landesliga Gas: die Volleyballerinnen des SV Nordenham mit (hinten, von links) Janine Lachnitt, Katja Eden, Sabine Meiners, Mareike Markwart, Sandra Erden, Coach Hardy Ost (vorne, von links), Bianca de Grave, Kristina Behrens, Alexandra Taylor

privat

Wesermarsch - Das Positive vorweg: Der Volleyballsport hat in der Saison 2019/2020 in der Wesermarsch endlich wieder ein Aushängeschild: Die Volleyballerinnen des SV Nordenham spielen immerhin in der Landesliga. Gleichwohl: Eine Klasse drunter, in der Bezirksliga, fehlen Teams aus der Wesermarsch. Die Spielerinnen des Elsflether TB sowie der beiden Nordenhamer Reserve-Mannschaften baggern und pritschen in der Bezirksklasse – ebenso wie die Männer des ETB und des AT Rodenkirchen. Während im Spielbetrieb der Frauen noch zwei Klassen unter der Bezirksklasse angeordnet sind – die Kreisliga und die Kreisklasse – gibt es bei den Männern unterhalb der Bezirksklasse nur noch die Kreisliga. Dort kämpft die TSG Burhave um Punkte.

Landesliga, Frauen

SV Nordenham: Die Nordenhamerinnen freuen sich auf eine aufregende Saison, sagt Kapitänin Alexandra Taylor. Schließlich treffe der Aufsteiger auf viele Gegner, „die man bisher überhaupt nicht kennt und auch gar nicht einschätzen kann“. In Hardy Ost aus Schwanewede steht ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Er kann auf ein eingespieltes und erfahrenes Team vertrauen. Deswegen war die Saisonvorbereitung auch nur „kurz, aber dennoch intensiv“, sagt Alexandra Taylor. Hardy Ost habe dem Team neue Impulse gegeben, sagt sie. Dementsprechend hoch sei die Motivation.

Die Nordenhamerinnen sind realistisch. „Wenn wir die Liga halten könnten, wäre das super. Sollte das aber nicht funktionieren, wäre auch keiner traurig“, sagt Alexandra Taylor. „Wir sind überraschend aufgestiegen und haben uns in der Bezirksliga mit spannenden und guten Spielen auch sehr wohlgefühlt.“

Zum Auftakt der Saison spielt der SVN am Samstag um 14 Uhr (OTB-Halle Am Haarenesch) auswärts gegen den Oldenburger TB III. Fehlen wird Außenangreiferin Sabine Meiners, die wegen einer schweren Fußverletzung wochenlang ausfallen wird.

Bezirksklasse, frauen

SV Nordenham II: SVN-Coach Stefan Plewka stellt klar: Der Abstiegsärger ist verraucht, die Freude auf die neue Aufgabe und eine „etwas entspanntere“ Saison groß. Sein Kader umfasst 13 Spielerinnen. Indes muss er sein Team ein wenig umbauen. Rauschan Kloz und Anna Saalbach spielen nur noch in der Dritten des SVN. „Sie sind ab dieser Saison keine Jugendspielerinnen mehr und können somit nicht in der Zweiten und Dritten spielen. In der Dritten werden sie nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse auch gebraucht.“ Überdies treten einige Spielerinnen kürzer. Dafür kehren Merle Khalil und Lilia Folmer ins Team zurück. Kathrin Niedzella fällt wegen einer Schulterverletzung lange aus. Ihr Ausfall wiege schwer.

Dennoch will sich die Nordenhamer Zweite im oberen Drittel der Tabelle einordnen. Zumal die Vorbereitung gut gelaufen sei. Plewka: „Wichtig ist, dass das Team wieder den Spaß am Spiel findet. Der hatte doch arg gelitten.“

 Die Nordenhamer Reserve hat noch ein wenig Zeit für die Saisonvorbereitung. Sie startet erst am 2. November in die Saison – mit einem Auswärtsspiel gegen den ETB.

SV Nordenham III: Nordenhams Trainerin Lyndzey Mowatt musste zum Beginn der Vorbereitung eine Umstrukturierung ihres Teams leiten. Sie versucht, die Variabilität ihrer Spielerinnen und des gesamten Teams zu erhöhen, um studienbedingte Ausfälle besser kompensieren zu können. Dazu zählt auch das Erlernen neuer Systeme und neuer Positionen. Als Trainerin eines Aufsteiger gibt sie ein verständliches Ziel aus. Es gehe darum, die Liga zu halten und einen Platz im unteren Mittelfeld zu belegen. „Generell freuen wir uns auf die Saison und die neuen Herausforderungen, die die neue, höhere Liga mit sich bringen.“ Die Vereinsderbys gegen die Nordenhamer Zweite zählt sie selbstredend zu den Saisonhöhepunkten.

Am Sonntag beginnt die Saison für die Nordenhamerinnen aber erstmal mit einem Wesermarsch-Derby. Sie gastieren beim ETB. Die Partie wird nach dem Auftaktspiel der Elsfletherinnen gegen den Bürgerfelder TB (11 Uhr) angepfiffen.

Elsflether TB: Die Elsfletherinnen teilen das Schicksal der Nordenhamer Zweiten. Auch sie müssen erstmal den Abstieg aus der Bezirksliga aus den Trikots schütteln. „Da waren alle schon ein bisschen enttäuscht“, sagt Rieke Luka, die nach einer Babypause ins Team zurückgekehrt ist. Und deswegen geht’s beim ETB in dieser Saison zunächst um die grundlegenden Dinge: „Wir wollen mehr Spaß haben und erfolgreicher spielen als in der vergangenen Saison“, sagt Rieke Lucka. Der Wiederaufstieg sei zwar ein großer Traum. „Aber wir müssen die Abgänge einiger Stammspielerinnen verkraften und uns erstmal als Team finden“, sagt Rieke Luka. Deshalb fällt es ihr schwer, die Leistungsstärke des Teams einzuordnen. „Wir hoffen, dass wir die Liga halten“, sagt sie. Vielleicht sei ja ein Platz in der oberen Tabellenhälfte drin.

Michaela Hanke läuft nicht mehr für den ETB auf. Ab November wird auch Nadine Sander das Team verlassen. Eine Babypause legen Britta Schneider und Janina Mentz ein. Neben Rieke Lucka ist auch Claudia Kobe nach einer Babypause wieder mit dabei. Zurückgekehrt nach Elsfleth ist Stellerin Kerstin Schneider. Neu ist Katharina Behrendt.

 Los geht’s für die Elsfletherinnen am Sonntag mit zwei Heimspielen. In der Halle der Grundschule Elsfleth stehen sie von 11 Uhr an zunächst dem Bürgerfelder TB und dann dem SV Nordenham III gegenüber.

Bezirksklasse, Männer

Elsflether TB: In der ersten Saison nach dem Abstieg haben die Elsflether einen Umbruch vollzogen. „Es sind ein paar neue Spieler dazugekommen, ein paar ältere haben aufgehört“, sagt der Elsflether Spielertrainer Lutz Menzel.

Das stimmt den Coach optimistisch. Er stellt klar, dass diese Saison im Zeichen des Neuaufbaus steht. Dementsprechend niedrig ist die Erwartungshaltung „Wir wollen uns neu formieren und müssen uns erstmal einspielen“, sagt er. „Die neuen Spieler müssen reinkommen und wir müssen schauen, wie wir in der Liga zurechtkommen.“

 Der ETB legt mit zwei Heimspielen in der Sporthalle Berne los. Die erste Partie gegen die VSG Ammerland III wird am Samstag um 15 Uhr angepfiffen. Anschließend geht’s gegen den Oldenburg TB IV.

AT Rodenkirchen: Rodenkirchens Spielertrainer Thomas Geil freut sich auf eine sehr spannende Saison in der neun Teams umfassenden Bezirksklasse – und besonders auf die Duelle mit dem ETB. „Wir haben eine komplett neue Liga mit deutlich mehr Mannschaften.“ Die Vorbereitung sei ganz gut verlaufen, sagt er. Sein vorrangiges Ziel sei es, drei junge Zugänge einzubauen und ins System zu integrieren. Damit habe er schon in der vergangenen Saison begonnen. Allerdings hat er auch klare Vorstellungen vom Saisonverlauf. „Ziel sollte es sein, sich in der oberen Tabellenhälfte wiederzufinden.“

Der ATR startet am Sonntag in der Großsporthalle von 12 Uhr an mit zwei Heimspielen gegen Teams aus dem Kreis Cloppenburg. Zunächst geht es gegen BW Ramsloh. Dann folgt das Duell mit dem VfL Löningen II.

Männer, Kreisliga

TSG Burhave: Im Norden des Landkreises hat sich nach dem Abstieg nicht viel geändert. Der Kader sei erneut sehr schmal, sagt Kapitän Stefan Plewka. Zu allem Überfluss fallen Thorsten Lahrmann und Patrick Böttcher zunächst verletzt aus. Dafür ist Patrick Stahlberg neu im Team. Positiv ist indes, dass die Trainingsbeteiligung deutlich besser ist als in der vergangenen Saison. Doch Plewka redet nicht lange um den heißen Brei herum: „Ziel ist natürlich die sofortige Wiederaufstieg.“ Allerdings hat er auch die Zukunft im Blick: „Ein paar Zugänge wären wünschenswert, um so langsam einen Kader für die kommenden Jahre aufzubauen.

Die TSG startet am Samstag, 15 Uhr, mit einem Auswärtsspiel. Sie reist – stark ersatzgeschwächt – zum SV Nortmoor II.

Wolfgang Grave
Wolfgang Grave Redaktion Nordenham (Lokalsport)
Artikelempfehlungen der Redaktion

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever

Sommerfest 2023 In Norden sind wieder die Straßenkünstler gefragt

Lokalredaktion Annika Schmidt Norden
Auch interessant