• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Heißer Wettkampf ohne Wasser

01.07.2019

Wildeshausen Beim 20. Landesentscheid der Niedersächsischen Jugendfeuerwehren im Krandelstadion in Wildeshausen trafen sich rund 750 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren aus dem gesamten Bundesland Niedersachsen zum Wettstreit. Bürgermeister Jens Kuraschinski fungierte als Schirmherr.

Wetterbedingt ging es am Wettkampftag am Sonntag im wahrsten des Wortes heiß her. Trotzdem musste man ohne Wasser auskommen, denn beim Jugendwettkämpfen wird kein Wasser verwendet, so der Pressesprecher der Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises Oldenburg, Christian Bahrs. Für den Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon ist die Veranstaltung einerseits eine große Herausforderung und zum anderen „macht es großen Spaß mit der Jugend so etwas zu organisieren“, bestätigt der Feuerwehrmann.

Die Veranstaltung findet das zweite Mal in Wildeshausen statt. Die 52 besten Gruppen à neun Personen der Niedersächsischen Feuerwehren traten an. „Alle haben das Ziel, am 8. und 9. September 2019 in Xanten (Kreis Wesel, Nordrhein-Westfalen) am Bundeswettstreit teilzunehmen“, so Mietzon. Aber nur zwei Gruppen werden teilnehmen können. Es wird wieder knapp werden, weil die Leistungsdichte auf sehr hohem Niveau liegt, wird allgemein gesagt.

Niklas (12) liegt auf einer Trage im Wettkampfgebiet B des Krandelstadions und wartet darauf, dass ein Staffelläufer ihn „antickt“. In dem Moment muss er schnell aufstehen, sich seinen Gürtel umschnallen, seinen Helm aufsetzen und die Feuerwehrhandschuhe anziehen. Erst dann darf er losrennen zur weiteren Staffel. Carlotta, gerade 10 Jahre alt geworden, durfte heute die Melderin „spielen“. Sie sagt: „Bisher ist es ganz gut gelaufen“. Finn (10) hatte die Aufgabe des Maschinisten an der Pumpe zu erfüllen. „Anfangs war ich ein bisschen nervös, das hat sich dann gelegt“, sagt Finn. Ob er nach Xanten, geht wird sich zeigen: „Der olympische Gedanke zählt“, meint er ganz souverän. Felix (16) aus der Gruppe Laßrönne (Gemeinde Winsen) war Schlauchtruppführer und findet die Stimmung in der Gruppe ganz toll.

Andreas Schlicht ist Fachbereichsleiter Wettbewerbe der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr und Lars Hedwig sein Stellvertreter. Beide möchten faire Wettbewerbe unter den Mädchen und Jungen. „Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer soll die besten Bedingungen vorfinden“, so Hedwig. Es gibt rund 1900 Feuerwehr-Jugendgruppen in Niedersachsen mit rund 14 000 Mitgliedern. „Das Niveau in Niedersachsen ist sehr groß. Seit 25 Jahren stellt Niedersachsen den Deutschen Meister bei der Jugendfeuerwehr“, freut sich Hedwig. „Wir konzentrieren uns immer mehr auf eine inklusive Ausbildung“, ergänzt Schlicht. Diese Gruppen qualifizierten sich für Xanten: Möllenbeck (Stadt Rinteln) und Wesel (Kreis Harburg). Beste Jugendfeuerwehr aus dem Oldenburger Land wurde Beckeln (Samtgemeinde Harpstedt) auf Platz 13.


Sehen Sie in Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.