Wildeshausen - In der Handball-Landesklasse der Frauen sind sowohl die Meisterschafts- und Aufstiegsfrage als auch die Abstiegsfrage noch ungeklärt. Oben wie unten drängen sich die Mannschaften dicht zusammen, so dass schon ein Sieg oder eine Niederlage den Tabellenstand nachhaltig verändern kann.

TuRa Marienhafe - TSG Hatten-Sandkrug (Samstag, 14 Uhr). Beim punktgleichen Tabellennachbarn könnte die TSG mit einem weiteren Erfolg das rettende Ufer erreichen. Die Verantwortlichen der Mannschaft hoffen, dass sie in stärkster Besetzung antreten können und mit einer stabilen Deckung den gegnerischen Rückraum um die Haupttorschützinnen Silke Bents und Maren Schwitters in den Griff bekommen. Doch nur wenn man im Angriff konzentriert spielt, könnte man zwei Punkte mitnehmen.

HSG Harpstedt/Wildeshausen - HSG Hude/Falkenburg (Samstag, 17 Uhr, in Harpstedt). Mit zwei weiteren Zählern wären die Gastgeberinnen wohl endgültig auf der sicheren Seite. Gegen den Tabellenzweiten wird dies aber kein leichtes Unterfangen. Obwohl sich die personelle Situation im Team ein wenig entspannt hat, muss Coach Udo Steinberg weiter auf wichtige Leistungsträger verzichten. Fast das gleiche Problem hat Gästetrainerin Inge Breithaupt, die häufig erst kurz vor Spielbeginn weiß, wer auflaufen wird. Zudem haben die Breithaupt-Schützlinge gerade in den letzten Begegnungen überraschend etwas Federn lassen müssen.