• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Heimatsprachen Snacken en Verstaan

Helmut Schmidt: Musik in Hart un Fingers

09.01.2016

Helmut Schmidt is in sien 97. Johr van uns gahn. Männich Sennen in ‘t Feernsehen hebbt uns de Politiker und Minsch Helmut Schmidt ‘n lest Maal neger brocht. Man ik heff doch wat vermisst – ‘n Sennen över Helmut Schmidt un sien Musik. Denn in sien Privatleven weer „Schmidt-Schnauze“ ‘n begeisterten Muskant. He dee nich blots tohören, nee, he maakt sülvst Musik. He weer halt ‘n Maker, jüst as in d’ Politik.

Musik, dat weer för Helmut Schmidt nich blots, man an eerste Stääd Jehann Sebastian Bach. De hett wollehr seggt: „Musik is för de Rekreation van uns Gemüt.“ Rekreation: frisch warrn! Dat weer ok wat för Helmut Schmidt. Vun lütt op an hett he mit sien Verwandtschop Choräle un Leeder sungen, wieldat sien Moder in ‘n Karkenchor weer. Fröh is he ok dormit anfungen, Klaveer un Orgel to spelen. Mit 17 hett he sülvst Choräle för ‘n Chor mit veer Stimmen ünnerleggt. ‘t gung noch wieder mit de Musik: Nu he noch Kanzler weer, hett he ‘n Konzert för dree Klaveeren vun Mozart opnahmen, un laater, na sien Kanzlerschop, hett he mit Justus Frantz, Christoph Eschenbach un Gerhard Oppitz dat Konzert för veer Klaveeren von Bach inspeelt. Dat kann een ok vundaag noch köpen. Man ok vördem weer he al aktiv: Nu he noch Minister för d’ Verdeffenderen in Bonn weer, hett he de BigBand der Bundeswehr 1971 upsett – dat „Showorchester“ van d’ Bundeswehr.

Dat gröttste Malöör för em weer, dat he mit över 90 Johr meist doof weer un sien geliebte Musik net mehr so goot hören kunn, as he dat wull.

Bi d’ Staatsakt för em is ok veel Musik speelt worrn. Schmidt harr ‘n List achterlaten, wo he „en détail“ tosamenstellt harr, wat he sik för sien Gräffnis wünschen deit: wat vun Pachelbel, vun Bach dat Brandenburgsche Kunzert Nr. 5, de Orchestersuite Nr. 3 un anners noch wat. Ok op Platt weer wat dorbi: Klaus Groth sien Gedicht „Mien Jehann“!

To ‘n goden Sluss sung de Chor in ‘n Hamborger Michel „Der Mond ist aufgegangen“ vun Matthias Claudius, de Dichter ut Hamburg-Wandsbek, un dat Stabsmusikkorps der Bundeswehr speelt vör d’ Kark dat Leed „Ich hatt’ einen Kameraden“.

Helmut Schmidt, de Loots, is nu vun Boord gahn, hett de Süddeutsche Zeitung schreven – mit veel Musik hett he sien lest Reis antreden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.