• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

Feuerwehr: Brandretter rücken zu 33 Einsätzen aus

10.03.2014

Schwei Mit 33 Alarmierungen verzeichnete die Freiwillige Feuerwehr Schwei ein arbeitsreiches Jahr 2013. Darunter waren aber auch 8 Fehlalarme, sagte Ortsbrandmeister Jürgen Hahn am Freitagabend in der Jahreshauptversammlung.

8 Brandeinsätze und 14 Hilfeleistungen, darunter mehrere große Verkehrsunfälle, hielten die Kameraden auf Trab. Auch der Sturm Xaver bescherte ihnen Einsätze, bei denen Bäume entfernt werden mussten und eine Einsatzleitstelle in Schwei eingerichtet wurde. Sechs Kameraden machten sich zudem auf den Weg zum Elbe-Hochwasser und wurden als Mitglieder der Kreisbereitschaft für 3 Tage in Lüchow eingesetzt. Zu einer Kreisfeuerwehrübung und weiteren zwei Alarmübungen wurden die Schweier Kameraden ebenfalls gerufen.

Mehrere Lehrgänge

Daneben zählte die theoretische und praktische Ausbildung an den Fahrzeugen und Geräten zu den Hauptaufgaben bei den Dienstabenden. Im vergangenen Jahr sind außerdem die neuen Digitalfunkgeräte eingeführt worden, und die Ausbildung an den Geräten stand im ersten Halbjahr im Vordergrund. Zehn Kameraden nahmen an Lehrgängen auf Gemeinde-, Kreis- und Landesebene teil.

Die 35 aktiven Brandretter leisteten insgesamt 6746 Stunden, davon allein 1394 Stunden bei Einsätzen. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Kim Klinkenberg zeichnete die fleißigsten Kameraden aus. Die höchste Dienstbeteiligung hatte Jann Otto Hamken, der an 42 Dienstabenden anwesend war und dafür nun den Wanderpokal erhielt. Dirk Fasting mit 40 Diensten und Philipp Runge mit 39 Diensten wurden ebenfalls mit einem Präsent geehrt. Einen Blumenstrauß für seine Frau Anke und ein Präsent für sich selbst nahm Ortsbrandmeister Jürgen Hahn für sein unermüdliches Engagement bei allen Einsätzen und Veranstaltungen entgegen.

In einer Sänfte getragen

Auch die Kameradschaftspflege kam wie immer nicht zu kurz. So besuchte eine große Abordnung aus Schwei die befreundeten Kameraden der Feuerwehr in Heiligenberg am Bodensee. Hier wurden die Kameraden zu einem Rittermahl eingeladen und nahmen an einem Armbrust-Schieß-Wettbewerb teil. Kamerad Klaus Hülsmann wurde als König in einer Sänfte durch die Straßen getragen.

In Schwei beteiligte sich die Wehr an dem Osterfeuer, dem Pfingstbaumsetzen, dem Kinderkarneval, dem Laternenumzug, dem Volkstrauertag und dem Weihnachtsmarkt.

Der stellvertretende Bürgermeister Helge Thoelen zeichnete zudem einige langjährige Mitglieder mit Urkunden aus. Das Niedersächsische Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für ihre 40-jährige Mitgliedschaft bei den Brandrettern erhielten Hauptfeuerwehrmann Klaus Hülsmann, Erster Hauptfeuerwehrmann Detlef Oltmanns und Hauptfeuerwehrmann Heinz Ostendorf. Horst Meier, Joachim Meier und Klaus Hülstede sind vor 45 Jahren in die Wehr eingetreten. Seit 35 Jahren ist Felix Diers aktives Mitglied, seit 20 Jahren Sven Dietrich. Gert von Heugel und Martin Bruns sind vor 15 Jahren in die Wehr gekommen, und seit zehn Jahren ist WPS-Ratsherr Olaf Helwig Mitglied.

Gemeindebrandmeister Jörg Wiggers beförderte Wiebren Husmann zum Oberfeuerwehrmann, Matthias Schlüter zum Feuerwehrmann und Arne Müller zum Oberfeuerwehrmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.