• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

Landwirtschaftsball: „Geschenkt wird uns nichts“

13.12.2010

RODENKIRCHEN „Wir müssen lernen, dass wir die Kommunikation nach außen hin anders anpacken müssen“, sagte Arendt Meyer zu Wehdel und plädierte für einen besseren Dialog mit der Gesellschaft, um mehr Vertrauen bei der Bevölkerung zu schaffen. Der neue Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen hielt die traditionelle Festrede beim Ball der Landwirtschaft am Sonnabend in der Rodenkircher Markthalle.

In dessem Mittelpunkt stand wieder die Überreichung der Gesellen- und Meisterbriefe an die neuen Landwirte und Hauswirtschafterinnen.

Das Wissen verloren

Arendt Meyer zu Wehdel stellte fest, dass die gesellschaftliche Akzeptanz in der Bevölkerung und das Wissen um die Arbeitsweisen in der Landwirtschaft verloren gegangen sei. Selbst das unmittelbare soziale Umfeld der Betriebe habe keine Ahnung mehr davon, wie Landwirtschaft heutzutage funktioniere. Für die Landwirte sei mit den Erneuerbaren Energien ein neuer Bereich hinzugekommen. Diese Sonderwirtschaft konkurriere mit den Landwirten in Teilbereichen um die gleichen Flächen, was durch die Subventionen noch verstärkt werde.

Der Kammer-Präsident warf auch einen Blick auf die globalen Märkte und die Anforderungen an die hiesige Landwirtschaft. Während die Rindfleischvermarktung überwiegend in Europa zu tätigen sei, müsse bei Milchprodukten auf die global vernetzten Märkte eingegangen werden. Hier seien vor allem Südamerika und die sogenannten Schwellenländer von Bedeutung, erläuterte der Präsident. „Hier herrschen gute Rahmenbedingungen, doch geschenkt wird einem nichts“, meinte Arendt Meyer zu Wehdel und sprach in Bezug auf Deutschland von einem Gunststandort wegen der besseren Böden und Niederschläge.

Fortschritte ausgeschöpft

Auch infrastrukturell könnten die Potenziale in der Landwirtschaft gut ausgenutzt werden. Allerdings sei der biologisch-technische Fortschritt beim Tier und bei der Fläche nahezu ausgeschöpft, so dass den vor- und nachgelagerten Produktionsschritten mehr Bedeutung zukomme.

Kreislandwirt Peter Cornelius stellte die Besonderheiten der Wesermarsch als eine von nur drei Grünlandregionen in Deutschland heraus und beschrieb die Vor- und Nachteile für die landwirtschaftliche Nutzbarkeit. „Wir sind gut aufgestellt“, resümierte er. Die rund 500 Milchbetriebe hätten sich nach der Milchkrise in den vergangenen Jahren stabilisiert und wachsen ständig weiter.

Als Landwirt mit dem besten Abschlusszeugnis berichtete Niels Hayen aus Dalsper von seinen Erlebnissen während seiner Ausbildungszeit und brachte die Zuhörer zum Schmunzeln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.