• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Fünf tote in Trier
Verdächtiger nach Amokfahrt jetzt in U-Haft

NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

Neujahrsempfang In Rodenkirchen: Ein Hoch auf die Menschen des Jahres

03.02.2020

Rodenkirchen

Edith Kahnt-Ralle und Mario Glasner sind die Menschen des Jahres in Stadland. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde wurden sie am Freitagabend in der Markthalle Rodenkirchen gekürt.

Den Bürgerbus steuern

Edith Kahnt-Ralle macht sich um Schwei verdient. Die 60-jährige Agrarjournalistin aus Schwei-West ist 2. Vorsitzende des Bürgerbusvereins Stadland und auch eine von zwölf ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern.

Der Bürgerbus hat am 4. Oktober seinen Betrieb aufgenommen – zunächst mit einem Leihfahrzeug des Bürgerbusvereins Butjadingen. Der erste eigene Bus ist noch in der Fertigung und soll im Mai seinen Betrieb aufnehmen, sagte Edith Kahnt-Ralle. Was sie und die anderen Ehrenamtlichen vom Bürgerbusverein am meisten überrascht hat: Etwa jeder zweite Passagier geht noch zur Schule. Schüler nutzen den Bürgerbus nachmittags, um damit zu Freunden in das nächste Dorf zu fahren.

Auch bei dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hatte sich die gebürtige Kölnerin stark engagiert. Erst vor etwa zwei Wochen vertrat sie zusammen mit einer Abordnung des Schweier Bürgervereins das Dorf bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Edith Kahnt-Ralle trat bei ihrer Ehrung standesgemäß auf: Sie trug das weiße T-Shirt des Bürgerbusvereins.

Die Ehrung der Menschen des Jahres ist eine gemeinsame Aktion der Nordwest-Zeitung und der Oldenburgischen Landesbank (OLB) in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Stadland. Eine Jury aus Ingo Lieken von der OLB, Bürgermeister Klaus Rübesamen und NWZ-Redakteur Henning Bielefeld hatte die beiden Menschen aus Vorschlägen der Leserinnen und Leser gewählt.

Ingo Lieken überreichte den Preisträgern die Urkunde, Henning Bielefeld eine Medaille mit dem Umriss der Seefelder Mühle und Klaus Rübesamen einen Blumenstrauß. Gratulationen sprach den Geehrten auch Ulrich Schönborn aus, der kommissarische Chefredakteur der NWZ.

Der 50-jährige Mario Glasner leitet die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe in Rodenkirchen. Im Dezember 29016 hatte der sportlich aktive Rodenkircher kurz hintereinander drei Schlaganfälle erlitten, von denen die ersten beiden nicht erkannt worden waren. Mit einer fast übermenschlichen Kraftanstrengung kämpfte sich Mario Glasner zurück ins Leben. Im August 2018 gründete er die Selbsthilfegruppe, die sich an jedem dritten Donnerstag im  Monat ab 16 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an der Schulstraße 5 trifft. Das nächste Treffen findet am 20. Februar statt.

Stehend applaudiert

Mario Glasner verfolgt in der Gruppe zwei Ansätze: Er will den Patienten bei den zahlreichen Widrigkeiten in ihrem Alltagsleben helfen und damit zugleich seinem Leben einen neuen Sinn geben. Ein wichtiges Anliegen ist für ihn auch, dass Schlaganfall-Patienten von den Gesunden wahrgenommen werden als das, was sie sind: Die gleichen Menschen wie früher, nur mit einer Krankheit. Fast alle Zuschauer erhoben sich, um für Mario Glasner stehend zu applaudieren.

Rund 250 Gäste waren gekommen, um den Empfang mit der Ehrung als Höhepunkt zu erleben. Das waren viel mehr, als sich angemeldet hatten. Markthallen-Pächter Gerfried Hülsmann hatte 220 Stühle bereitgestellt, doch die reichten bei weitem nicht.

Für viele Zuschauer war die sechsköpfige Gruppe Deichfieber die Entdeckung  des Abends. Sie ist eine Top-40-Band der besonderen Art, weil sie Hit-Texte ins Plattdeutsche überträgt. Das gilt auch die für legendären Blues Brothers: Ihr Opener „Gimme some lovin‘“ klingt auch auf Platt, ebenso „Ick leev Rock‘n‘Roll“ nach „I love Rock ‘n‘ Roll“ von Joan Jett and The Blackhearts.

Eine Hommage an diesen ganz besonderen Abend war die Deichfieber-Version des Andreas-Bourani-Hits „Auf uns“: „Ein Hoch auf die Menschen des Jahres, ein Hoch auf Dich, Edith und Mario“.

Deichfieber, das sind: Almut Frerichs (Gesang), Rieke Buse (Zweitgesang, Saxofon), Thomas Koopmann (Bassgitarre), Andreas Plump (E-Gitarre), André Beeken (Keyboards) und Patrick Frerichs (Schlagzeug).


Videos von der Veranstaltung sowie von den beiden Menschen des Jahres finden Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.