NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

KOMMUNALWAHL: Sieben Parteilose auf CDU-Liste

20.07.2006

RODENKIRCHEN Acht Neulinge treten bei der Kommunalwahl für die CDU an. Einige Kandidaten und Bürger forderten Günter Busch erfolgreich auf, von einem Verzicht Abstand zu nehmen.

von rolf bultmann RODENKIRCHEN - Mit dem parteilosen Amtsinhaber Boris Schierhold und voraussichtlich 16 Bewerbern für den Stadlander Gemeinderat, von den gleich sieben nicht Mitglied der CDU sind, treten Stadlands Christdemokraten zur Kommunalwahl am 10. September an. Die Unterstützung von Schierhold bei seiner zweiten Kandidatur und die Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl beschloss eine nichtöffentliche Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes am Montagabend in Albrechts Hotel in Rodenkirchen einstimmig.

Bereits jetzt steht fest, dass es personelle Veränderungen in der CDU-Ratsfraktion geben wird. Mit dem jetzigen Ratsvorsitzenden Dietrich Hagen Hartwich, dem 2. stellvertretenden Bürgermeister Harry Höpken, Wilfried Sommer und Anke Oeltjen haben vier der zehn Fraktionsmitglieder ihren Verzicht auf eine erneute Kandidatur erklärt.

Auch Rolf Baumann, der als amtierender Gemeindeverbands-Vorsitzender die Versammlung leitete, erklärte am Montagabend, dass er von einer Kandidatur absehen möchte, weil ihm einiges nicht passe, was er aber nicht weiter erläuterte. Die Mitglieder baten ihn jedoch, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken und beließen ihn deshalb auf der von den CDU-Ortsverbandsvorsitzenden vorgeschlagenen Kandidatenliste, der in geheimer Wahl 26 der 27 stimmberechtigten Mitglieder zustimmten. Ein Stimmzettel war ungültig.

Fest steht ebenfalls noch nicht die Kandidatur des Neulings Edzart Grabhorn aus Seefelderaußendeich, der sich zwar nominieren ließ, sich aber Bedenkzeit erbat, um sich mit seiner Familie abstimmen zu können.

Ebenfalls erstmalig für den Stadlander Gemeinderat kandidieren auf der von der stellvertretenden Bürgermeisterin Mathilde Ehlers angeführten CDU-Liste Henrik Blohm, Daniela Schöne, Hanke Schnitger, Udo Meyer und Claas Vollers – sie sind ebenso wie die erneut antretenden Ratsmitglieder Klaus Klinkenberg und Marco Sommer parteilos – sowie die CDU-Mitglieder Manfred Diehm und Wilfried Röfer.

Die große Zahl der parteilosen Kandidaten sei ein Trend, berichtete CDU-Fraktionschef Günter Busch. Die Bürger seien wohl bereit, sich für das Allgemeinwohl zu engagieren, jedoch nicht für die Parteien. In der kommunalpolitischen Arbeit gehe es auch nicht um die Partei-, sondern um die Sachpolitik, sodass eine Parteizugehörigkeit auch nicht zwingend erforderlich sei.

Er selbst habe bis vor wenigen Tagen seine eigene Kandidatur infrage gestellt, sagte Günter Busch. Weil einige andere Bewerber ihre Bereitschaft von seiner erneuten Kandidatur abhängig gemacht hätten, und weil er von Bürgern dazu aufgefordert worden sei, trete er noch einmal an. Zudem scheide bereits fast die Hälfte der Fraktionsmitglieder aus dem Gemeinderat aus.

Das Wahlziel sei, das gute Ergebnis von 2001, als die CDU mit über 41 Prozent ihr seit 20 Jahren bestes Resultat in Stadland erzielte, zu verteidigen, berichtete Günter Busch. Zudem erhoffen sich die Christdemokraten, erneut ein Mehrheitsbündnis unter ihrer Führung bilden zu können, um damit eine SPD-Mehrheit zu verhindern.

Es müsse jedoch die Verkleinerung des Gemeinderates um zwei Mandate und die Änderung des Auszählverfahrens – Hare-Niemeyer statt d‘Hondt – berücksichtigt werden. Wären beide Änderungen schon 2001 wirksam gewesen, hätte die CDU statt der zehn nur acht Sitze erhalten.

Die erneute Unterstützung des parteilosen Bürgermeister-Kandidaten Boris Schierhold, der seine Kandidatur bereits vor einigen Wochen bekannt gegeben hatte, beschloss die Gemeindeverbands-Versammlung der Stadlander Christdemokraten in geheimer Wahl mit einem einstimmigen Votum.

Die Arbeit des Amtsinhabers habe in der Vergangenheit nicht immer alle Parteimitglieder zufrieden stellen können. Künftig werde er, entlastet durch die Familie, sich aber stärker engagieren können. Zudem sei Boris Schierhold der einzige Kandidat, der die fachliche Qualifikation für das Amt habe, begründete Günter Busch das deutliche CDU-Votum.

16 Bewerber für den Stadlander Rat

Die CDU-Kandidatenliste für den Stadlander Gemeinderat – Platz 1: Mathilde Ehlers aus Sürwürden (63 Jahre alt/Agrar-Ingenieurin); Platz 2: Rolf Baumann aus Seefeld (54/Landwirt); Platz 3: Günter Busch aus Kleinensiel (66/Landwirt i.R.); Platz 4: Karl-Gerd Padeken aus Schwei (63/Versicherungskaufmann); Platz 5: Henrik Blohm aus Rodenkirchen (32/Versicherungskaufmann); Platz 6: Daniela Schöne aus Seefeldermoor (43/selbstständige Kauffrau); Platz 7: Kurt Neubauer aus Rodenkirchen (61/Pensionär); Platz 8: Horst Wieting aus Rodenkirchen (63/Elektromeister); Platz 9: Hanke Schnitger aus Kleinensiel (46/Flugzeugbauer); Platz 10: Klaus Klinkenberg aus Schwei (59/technischer Angestellter); Platz 11: Udo Meyer aus Rodenkirchen (47/Kraftfahrzeugmeister); Platz 12: Claas Vollers aus Kötermoor (39/amtlicher landwirtschaftlicher Sachverständiger); Platz 13: Manfred Diehm aus Rodenkirchen (59/Diplom-Ingenieur); Platz 14: Wilfried Röfer aus Rodenkirchen (61/Rentner); Platz 15: Marco Sommer aus

Reitland (30/Bankkaufmann); Platz 16: Edzart Grabhorn (38/Landwirt).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.