• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

ARCD: Sperrpfähle gefordert

28.06.2006

RODENKIRCHEN RODENKIRCHEN/BN - Durch Sperrpfähle soll die Gemeinde Stadland das Parken auf dem Geh- und Radweg vor den Geschäften an der Marktstraße in Rodenkirchen unterbinden. Hierzu hat jetzt Günter Schäfer, Vorsitzender des Landesverbandes Bremen/Niedersachsen/Sachsen-Anhalt des Auto- und Reiseclubs Deutschland (ARCD), die Kommune aufgefordert.

Günter Schäfer, der in Rodenkirchen-Mittenfelde wohnt, hatte bereits vor einigen Wochen die Gemeinde auf die Gefährdung von Fußgängern und Radfahrern durch die verbotenerweise auf den Geh- und Radwegen parkenden Autos hingewiesen und um Maßnahmen gebeten, die diesen Missstand beseitigen.

Mit der Antwort der Gemeinde, dass sich das Problem inzwischen von selbst erledigt hat, gibt sich Günter Schäfer nicht zufrieden. Das Problem habe sich höchstens ein wenig verringert, was ihm auch Anlieger bestätigt hätten, so der ARCD-Landesvorsitzender. Er hat erneut die Gemeinde aufgefordert, gegen die rücksichtslosen Autofahrer tätig zu werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.