• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

Weltkriegs-Gedenken in Blau-Weiß-Rot

16.11.2018

Stadland /Petit-Caux In Deutschland ist der Erste Weltkrieg eine Art Nichtereignis. Weil die Schlachten nicht im eigenen Land geschlagen wurden, und weil die Schrecken dieses Krieges gegen die des Zweiten Weltkrieges verblassen. In Frankreich ist das ganz anders.

Das erlebten am vergangenen Wochenende Bürgermeister Klaus Rübesamen, seine Frau Annegret, Sigrid Burmester von der Gemeindeverwaltung und der 14-jährige Schüler Justus Huppert bei ihrem Besuch in der Partnergemeinde Petit-Caux. In diesem Jahr organisierten die Gastgeber in Bellleville-sur-Mer, einer der 18 Ortschaften der Gemeinde, in der großen Veranstaltungshalle L‘espace Scéne-en-Mer ein umfangreiches Programm.

Nach der Eröffnung der von Schülern zusammengestellten Ausstellung las Bürgermeister Patrick Martin zunächst die Rede von Staatspräsident Emmanuelle Macron vor – so wie alle anderen Bürgermeister in Frankreich auch. Anschließend hielten Martin und Rübesamen eigene Reden. Fahnenträger aus allen 18 Orten beteiligten sich, legten Kränze und Gestecke nieder, hielten eine Schweigeminute. Die französischen Farben Blau, Weiß und Rot bestimmten das Bild.

Danach verlasen Schüler aus der ganzen Gemeinde Feldpostbriefe aus der Zeit von 1914 bis 1918, auch der Rodenkircher Gymnasiast Justus Huppert las Texte – die des deutschen Kriegsteilnehmers Paul Diekmann (1881 bis 1917); er war der Großvater von Dr. Cord Diekmann aus Achterstadt. Sein Zitat „Wie schön könnt‘s sein, wenn Frieden wäre“ war Beginn und Ende der Lesung.

Die Schüler lasen auch die Namen aller gefallenen Soldaten in alphabetischer Reihenfolge vor, nach jedem Buchstaben sagte der Polizeichef von Petit-Caux: „Mort al la France“ („Gestorben für Frankreich“).

Ein weiterer Höhepunkt des Tages war die knapp zweistündige musikalische Komödie „Die Verlobte des Frontsoldaten“, in der das Leben einer Familie auf dem Land im Ersten Weltkrieg geschildert wird. Ein Stehimbiss angelehnt an die damalige Zeit und ein Feuerwerk, das am regnerischen Himmel explodierte, rundeten den Tag ab.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.