• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

Neue Kirchenräte übernehmen ihre Ämter

15.06.2018

Stadland In festlichen Gottesdiensten sind die drei neuen Gemeindekirchenräte in Stadland jetzt in ihre Ämter eingeführt worden. Die Amtszeit dauert sechs Jahre – bis 2024.

In der Kirchengemeinde Rodenkirchen wurden im Amt bestätigt: Jutta Barghop – sie bleibt Vorsitzende –, Inge Diehm, Jürgen Kaphingst und Verena Rach. Neu ins Amt gewählt wurden der bisherige Ersatzälteste Ingo Horstmann und Daniela Jongmanns. Neue Ersatzälteste sind Kai-Bürster-Leßmann, Andrea Grohmann-Roos und Katja Ratjen-Barz. In den Kirchenrat berufen wurden Eike von Lienen, Gerd Schierloh und Silvia Schultz, die den Vorsitz des Finanzausschusses übernommen hat.

In der Kirchengemeinde Schwei wurden Annick Diekmann-Delecaut, Marlies Pauer, Uwe Ralle und Nadine Spiekermann gewählt; Nadine Spiekermann hatte erstmals kandidiert. Ersatzälteste sind Michaela Heer und Jan-Bernd Schomaker.

In den Kirchenrat berufen wurde das langjährige frühere Mitglied Hans-Gerd Westerholt, das nicht wieder kandidiert hatte. Westerholt will die derzeitige Sanierung des Kirchturms bis zum Abschluss begleiten und dann – vermutlich im nächsten Frühjahr – aus dem Kirchenrat ausscheiden. Als Nachfolgerin soll Michaela Heer berufen werden, kündigte Pfarrer Bernd Eichert an.

In der Kirchengemeinde Seefeld wurden Doris Wiggers, Manfred Büsing und Dagmar Barten wiedergewählt; erstmals dabei sind Rena Hülstede und Sebastian Hartwich. Zum Mitglied berufen wurde der Ersatzälteste Klaus Heidemann.

Henning Bielefeld
Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2203

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.