• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Stadland

Stadlands Sozialdemokraten jetzt vereint

06.05.2013

Seefeld „Wir wollen die Schlagkraft der Sozialdemokraten in Stadland erhöhen und mehr Gewicht und Kraft entwickeln“, sagte Wilfried Schellstede nach der Gründung des neuen SPD-Ortsvereins Stadland am Sonnabend. Wilfried Schellstede wurde von den 25 stimmberechtigten Parteimitgliedern im Laufe der Gründungsversammlung zum Vorsitzenden des neuen Ortsvereins gewählt.

Zuvor hatten die Sozialdemokraten die beiden bisherigen Ortsvereine Stadland und Seefeld aufgelöst. Bereits 2003 hatten sich die Ortsvereine Rodenkirchen, Schwei und Kleinensiel zum Ortsverein Stadland zusammengeschlossen. Am Sonnabend folgte die Fusion der SPD zu einer Parteigliederung in der gesamten Gemeinde. Der neue Ortsverein zählt rund 100 Mitglieder.

Dieser Zusammenschluss ist nach Ansicht des neuen Vorsitzenden dringend notwendig gewesen. „Wir sind eine Gemeinde und da ist es unverständlich, dass es bisher zwei Ortsvereine gab. Für die Gemeinderatswahl mussten wir beispielsweise immer einen Gemeindeverband aus beiden Ortsvereinen gründen, um dann eine gemeinsame Kandidaten-Liste zu beschließen“, so Wilfried Schellstede.

Bürgermeister abwählen

„Wir arbeiten jetzt nicht mehr nebeneinander, sondern miteinander“, brachte es der Vorsitzende auf den Punkt. Die gebündelten Kräfte will der neue Ortsverein in die anstehenden Bundestags- und Landratswahlen stecken, und „aus dem Ortsverein wollen wir einen starken Kandidaten aufstellen und 2014 den jetzigen Bürgermeister der Gemeinde Stadland abwählen“, erläuterte Wilfried Schellstede die nächsten Projekte seiner Partei.

Neben Wilfried Schellstede (Rodenkirchen, 16 Stimmen) hatten sich auch Annette Klitscher (Seefeld, fünf Stimmen) und Gabriele Schwarze-Best (Rodenkirchen, vier Stimmen) um den Vorsitz beworben. Bei der Wahl der beiden stellvertretenden Vorsitzenden gingen Annette Klitscher (18 Stimmen) und Torben Hafeneger (Rodenkirchen, 14 Stimmen) erfolgreich hervor. Unterlegen waren bei der Stellvertreter-Wahl Markus Dollerschell (Seefeld, sieben) und Gabriele Schwarze-Best (sechs). Die Wahlen leitete die Wesermarsch-Unterbezirksvorsitzende der SPD, Karin Logemann.

Weitere Wahlen

Einstimmig verliefen die weiteren Vorstandswahlen des SPD-Ortsvereins Stadland: Kassiererin Erika Weubel, stellvertretende Kassiererin Gabriele Schwarze-Best, Schriftführer Christian Nowski und der stellvertretender Schriftführer Klaus Rübesamen. Bei der Wahl zur Bildungsobfrau des Ortsvereins erhielt Gabriele Schwarze-Best fünf Gegenstimmen. Zu Beisitzern wurden Inge Ukena, Horst Mauritschat, Benjamin Lampe und Stefan Marburg gewählt. Jürgen Ukena unterlag bei den Beisitzer-Wahlen.

An der Ortsvereinsgründung nahm auch der designierte SPD-Landratskandidat Dr. Stefan Kühn teil. Vor den Mitgliedern seines neuen Heimat-Ortsvereins kritisierte Kühn die Überlegungen, Castoren auf dem Gelände des KKU zu lagern. „Diese Idee gleicht einem Treppenwitz. Mit einer Lagerung von radioaktiven Abfällen kann kein zeitnaher Rückbau des Kernkraftwerkes stattfinden und die wirtschaftliche Entwicklung des Standortes wird gefährdet“, so Stefan Kühn.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.