• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Kopfgrafik Kopfgrafik

50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

NWZonline und Werkstattfilm erzählen mit historischen Fotos von der Geschichte der ältesten Fußgängerzone Deutschlands.

Seite empfehlen:
NWZonline.de Stadtgeschichte Oldenburg 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

Oldenburger erobern das „Paradies der Fußgänger“

12.07.2017

Oldenburg Wie es damals war, am „Tag eins“ in Oldenburg? So hat es Horst Daniel am 2. August in der Nordwest-Zeitung in seinem Bericht zur Eröffnung der Fußgängerzone beschrieben, illustriert mit obigem Bild: „Von einem ,befreienden Gefühl’ sprachen am Dienstag Straßenpassanten, Kaufleute und Polizeibeamte in der Innenstadt. Das ganz neue City-Gefühl hielt sich auch am Nachmittag, als in den Häuserschluchten des Geschäftszentrums die Schattentemperatur auf 30 Grad anstieg – weit und breit kein Auto, das mit Auspuffgasen die drückende Luft hätte vergiften können! Der erste Tag in der neugeschaffenen Fußgängerzone verlief so, wie sich das die Bevölkerung, die Kaufmannschaft, die Stadtverwaltung und die Polizei gewünscht hatten.“

Dazu spielten die Heeres-Musiker aus Münster unter Hauptmann Hollmann, für die die Oldenburg-Werbung einen „vierstelligen Unkostenbeitrag“ spendiert hatte und die Oldenburger Polizei-Musikgemeinschaft unter Obermeister Teschner.

Lediglich „sieben private Personenwagen, die sich seit Montag nicht mehr vom Fleck bewegt hatten, ein ,Otto’-Fahrzeug der Polizei und die beiden Busse, mit den das Heeresmusikkorps 13 nach Oldenburg gekommen war, bildeten am Dienstagnachmittag während der drei ,totalen’ Sperrstunden die gesamte in der 13 Hektar umfassenden Fußgängerzone gegenwärtige Motorisierung“, schrieb Lokalredakteur Daniel damals.

Die Autos waren weg und die Stimmung war bestens. Und so zog Adolf-Ernst Harms von der Oldenburg-Werbung entsprechend am Abend zufrieden Bilanz. Nur einer hob am Ende doch nochmal den Zeigefinger, das war der Polizei-Oberrat Zwad, und zwar mit Blick auf die Pedaleure: „Die Radler werden diejenigen sein, die uns ein Schnippchen schlagen, wenn wir in einigen Tagen die Posten abziehen und die Sperrböcke wegnehmen.“

Was für ein Weitblick, dieser Polizei-Oberrat Zwad, werden sich manche Oldenburger denken, an denen täglich in der Fußgängerzone Radler – mit zunehmender Tendenz – zügig vorbeidüsen. Zwad schlug zur verschärften Eintrichterung übrigens vor, die neue Zone speziell für die Radfahrer „zusätzlich zur Beschilderung durch große Transparente zu kennzeichnen“. Könnte man heute bald auch wieder drüber nachdenken.

Jedenfalls hatte der Fußgängerbereich „Made in Oldenburg“, der erstmals einen ganzen Stadtkern betraf, eine enorme Ausstrahlung. „Mehr als 50 Delegationen aus dem gesamten Bundesgebiet, auch aus Groningen, Enschede und Wien begutachteten die Oldenburger Lösung. Sogar der „Pariser Kurier“ berichtete über das Einkaufsparadies im Grünen. Die Stadt selbst warb mit der gelungenen Verbindung von Bummeln und Parken. Aber ganz rund lief das am Anfang trotz neuer Parkhäuser und Parkflächen noch nicht, wie Daniel nach dem ersten Tag andeutete: „Außerhalb der Zone waren die meisten City-Bummler wieder Autofahrer, Autofahrer, denen die Galle überläuft, wenn sie ihren Wagen beispielsweise auf dem Waffenplatz eingekeilt vorfinden. – Schon der erste Tag des Fußgängerbereichs hat auch nach den Beobachtungen der Polizei gezeigt, daß dem ,Paradies der Fußgänger’ das ,Paradies der Autoparker’ folgen muß.“
  Am Mittwoch: Anzeigen der Geschäfte zur Eröffnung der Fußgängerzone


Mehr Berichte und Bilder:   www.nwzonline.de/fussgaengerzone 
Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Sonderdruck


Weitere Nachrichten:

Hertie | Nordwest-Zeitung | Polizei | Polizei Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.