• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Kopfgrafik Kopfgrafik

50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

NWZonline und Werkstattfilm erzählen mit historischen Fotos von der Geschichte der ältesten Fußgängerzone Deutschlands.

Seite empfehlen:
13.07.2017

Oldenburg Der 14-seitige Sonderdruck der NWZ zur Eröffnung der Fußgängerzone wimmelte von 134 Anzeigen der Einzelhändler – und in jeder zweiten wurde nicht versäumt, darauf hinzuweisen, wie schön man weiterhin mit dem Auto erreichbar sei. Das heißt, eine gewisse Nervosität gehörte auch dazu.

Wer fand sich vor 50 Jahren da mit seiner Anzeige nicht schon alles, den wir bis heute in der Innenstadt schätzen – von Leffers und Bruns über Hallerstede und Holert, Rosenbohm und Ullmann, Hörgeräte Fiebing und Optiker Schulz, Porzellan Brandes („Für Menschen unserer Zeit, die das Behagliche lieben“), Brader, Munderloh, Woll Schütte, das unter diesem Namen über 100 Jahre alt wurde und als „Boragno“ mit selbstgefertigter Damenmode in der vierten Generation immer noch in Familienhand ist, Banken und Öffentliche, Bonewald und City-Salon, Onken, Brader und Bültmann & Gerriets und die Instrumenten-Fachwerkstatt Hammig.

Viele werden sich auch an all die anderen Geschäfte erinnern, die sich in der Sonder-Ausgabe 1967 fanden: das Blumenhaus Fritz Möhring (u.a. im Degodehaus), Pelze Lorenz, das Porzellanhaus Flörcken, Leinen Brandt, die Parfümerien Pape und Guder, Mode von Beheim und Schuhe von Willmsmann, die Wiener Konditorei, die Samenfachhandlung Mehrens, die Eklöh-Nachfolgeläden „Detto“ (Spirituosen – „Wer feiert, kennt... Detto“), Hertie, Neckermann und Horten, kepa-Kaufhaus und Mode von Gehrels, Günther Bamberger (Haus der Mode) und Käthe von Mohr (Hüte und Pelze), Bastelmaterial von Spanhake und Mieder von Marie Ruth, Uhren und Schmuck von Ludwig, von Renfordt, von Gurlit, das Musikhaus Sprenger, Müller am Wall, Elektro Horn, Obst und Gemüse im Früchtehaus Behrens, Teppiche von Khorram und Fische von Johannsen, Carl. Wilh. Meyer, Zierrath und Mohr. Und wie warb der Kürschnermeister Carl Willers aus der Achternstraße im heißen Sommer 1967 so schön? „Ein fescher Sommerhut für „sie“ und „ihn“ ... ist jetzt bei Willers fällig. In der großen Spezialabteilung haben Sie eine fabelhafte Auswahl in sommerlichen Leichthüten und Kopfbedeckungen für den Strand. Sie werden viel Spaß daran haben. Auch an den Preisen.“
Donnerstag: „Erinnerungen eines damals 6-Jährigen“


Mehr Bilder und Berichte unter   ww.nwzonline.de/fussgaengerzone 
Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Sonderdruck


Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.