• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Kopfgrafik Kopfgrafik

50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

NWZonline und Werkstattfilm erzählen mit historischen Fotos von der Geschichte der ältesten Fußgängerzone Deutschlands.

Seite empfehlen:
NWZonline.de Stadtgeschichte Oldenburg 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

Zwischen Kaffee-Bar und Szenekneipe

21.07.2017

Oldenburg Schwarz oder mit Milch? Zucker dazu? Da war die Entscheidung nicht so kompliziert. Es lagen in den End-70er-Jahren ja noch Welten zwischen einem Café au lait, einer Latte Macchiato, einem Cappuccino und dem Angebot in „unserer“ Tchibo-Filiale (gegenüber von C&A) in der Langen Straße. „Unsere“, weil wir, Schülerinnen und Schüler der Innenstadt-Gymnasien, uns dort in den letzten Jahren vor unserem Abitur gern trafen. Da waren wir 17, manche auch 18 Jahre alt und fühlten uns ja so erwachsen.

Eben auf einen Kaffee bei Tchibo, um den neuesten Tratsch auszutauschen, über Lehrer zu lästern und zu erfahren, wo die nächste Fete stattfindet, bei der man unbedingt dabei sein muss. Wir trafen uns in den Freistunden (meist zwischen der zweiten und der fünften Schulstunde) oder nur zur Stippvisite, wenn wir sowieso auf Wanderschaft waren zu einem Kurs in einem anderen Innenstadtgymnasium als unser eigentliches.

Jähe Unterbrechung

„Chillen“ war damals noch ein Fremdwort. Entspannt haben wir uns aber auch. Zum Beispiel beim „Rumhängen“ bei Tchibo. Mit dem Kaffee in der schicken Tasse im orange-braunen Design auf Weiß ließen wir uns bei gutem Wetter gern vor der Kaffee-Bar nieder. Wir saßen am Boden – erinnerten Passanten vielleicht an die Sit-ins der Studenten in der 60er Jahren – und fanden uns echt lässig. Bis das Gruppengefühl dann jäh unterbrochen wurde vom Kommando einer der Kaffeeverkäuferinnen: „Nicht die Tassen auf den Boden stellen!“

Die Fußgängerzone machte das überhaupt erst möglich. 20 Jahre vorher hätte man hier an dieser Stelle ja auf dem Bürgersteig gehockt, genau in der Höhe, um die Abgase der Autos und der Pekol-Busse einzuatmen. Da drängte sich der motorisierte Verkehr ja noch durch die Innenstadt. An der Mottenstraße machte er das noch bis in die 80er Jahre. Erst 1986 wurde diese Verbindung zwischen Kurwickstraße und Haarenstraße zur Fußgängerzone. Zunächst nur per Beschilderung, Monate später auch durch die einheitliche Bepflasterung. Bis dahin gab es mächtig Ärger, weil Autofahrer die Schilder „übersahen“ und hier abends gern parkten.

Die NWZMottenstraße/Ecke Kurwickstraße war auch so ein Anziehungspunkt für uns. Dort, wo man heute Sushi genießen kann, gab es damals die Szenekneipe „Chimära“. Da gingen wir gern sonnabends hin – nach der Schule. Ja, sonnabends war Schule. Das „Chimära“ erschien uns ein wenig „verrucht“.

Während wir dort Tee aus Tassen mit Goldlack tranken, beobachteten wir die Gäste, die uns interessant schienen. Zum Beispiel Volker Lippmann, damals Schauspieler am Staatstheater, danach in TV-Serien zu sehen und heute Theaterleiter in Köln.

Das „Chimära“ ist längst weg. Nach dem Abriss wurde hier neu gebaut. Eine andere Szene traf sich später hier im „Malör“. Längst vergangene Zeiten. So wie die vom Modehaus Gehrels (Ecke Achterstraße,/Staustraße), das in den 60er Jahren abgerissen wurde für einen Neubau der Firma Neckermann. Als das Kaufhaus am 10. Juni 1978 geschlossen wurde, balgten sich die Kunden um die letzten Angebote. Glühbirnen für Taschenlampen gab es für nur zehn Pfennig das Stück, so war es damals in der NWZ zu lesen.

Längst kalter Kaffee

Heute befindet sich hier die Firma Hennes & Mauritz. Der Ort bleibt ein Ziel für junge Leute. Wir gingen hier früher zu Neckermann, um in Schallplatten reinzuhören. Oder guckten bei Montanus in der Langen Straße nach Büchern oder bei „Radio Ursin“ gegenüber nach Hörkassetten.

Auch diese beiden Läden gibt es längst nicht mehr. Genauso ist „unsere“ Tchibo-Filiale längst kalter Kaffee – aber immer noch in Erinnerung.


Mehr Bilder und Berichte unter   www.nwzonline.de/fussgaengerzone 
Susanne Gloger
Redakteurin
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2108

Sonderdruck


Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.