• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
{{SHARING.setTitle("Pokalschlachten, Erfolgsgeschichten und Tragödien: der VfB Oldenburg von 1968 bis 1992")}}
NWZonline.de Stadtgeschichte Oldenburg 120 Jahre VfB Oldenburg

Pokalschlachten, Erfolgsgeschichten und Tragödien: der VfB Oldenburg von 1968 bis 1992

28. Januar 1968: In der ersten Runde des DFB-Pokals war Bundesligist Borussia Dortmund im Stadion an der Donnerschweer Straße zu Gast. 17.000 Zuschauer drängelten sich auf den Stehplätzen. Die Gäste kamen mit legendären Spielern wie Dieter Kurrat, Reinhard „Stan“ Libuda, Sigfried „Siggi“ Held und Lothar „Emma“ Emmerich in den Norden und taten sich mit dem Regionalligisten (die damals zweithöchste Klasse) schwer: Mit 3:2 siegten die Favoriten am Ende, dabei hatten die Oldenburger zur Halbzeit noch mit 2:0 geführt. Ein Dortmunder Spieler sollte übrigens mehr als 20 Jahre später als Manager nach Donnerschwee zurückkehren: Rudi Assauer.
NWZ-Archiv

Pokalschlachten, Erfolgsgeschichten und Tragödien: der VfB Oldenburg von 1968 bis 1992

Der Verein für Bewegungsspiele Oldenburg feiert in diesen Tagen seinen 120. Geburtstag. Wir erinnern an eine Zeit, an die mit Sicherheit viele Fußballfans rund um Oldenburg gerne zurückdenken werden: von Donnerschwee bis Marschweg, von Drulak bis Mrosla, von der Oberliga bis zum Klopfen an die Bundesliga-Tür.