• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Boulevard

Tears For Fears konnten ihren Erfolg nicht genießen

07.11.2017

London (dpa) - Die Musiker der britischen Popband Tears For Fears ("Shout") konnten ihren Erfolg in den 80er Jahren nach eigener Aussage nicht auskosten. "Die Leute denken immer, es muss fantastisch sein, so erfolgreich zu sein. Aber man hat echt kaum Zeit, das zu genießen", sagte Sänger Curt Smith (56) der Deutschen Presse-Agentur.

"Es war hauptsächlich Arbeit." Laut Bandkollege Roland Orzabal haben Tears For Fears damals einfach zu viele Konzerte gespielt. "Wir waren unendlich auf Tournee bis zu dem Punkt, wo wir alles, was wir gemacht haben, hassten", erklärte der 56-Jährige.

Mittlerweile lassen es Tears For Fears, die in den 90er Jahren getrennte Wege gingen, entspannter angehen und schaffen sich genügend Freiräume. "Heute ist das viel angenehmer, wenn man selbst ein bisschen mehr das Sagen hat und man zeitlich nicht so viel beansprucht wird", erklärte Smith. "Dann können wir es auch mal genießen, auf Tournee zu sein und die Orte, an denen wir sind, auch tatsächlich mal zu sehen."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.