• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Boulevard

Malheur in der Karibik: Prinz Harry in Erklärungsnot

22.11.2016

Antigua (dpa) - Gleich zu Beginn seiner zweiwöchigen Reise durch die Karibik ist Prinz Harry schwer in Verlegenheit gebracht worden. "Ich glaube, wir haben bald eine neue Prinzessin", sagte der Premierminister von Antigua und Barbuda, Gaston Browne, laut einem Bericht der Zeitung "Daily Mail" vom Dienstag.

Dabei hatte Harry zuvor ausdrücklich darum gebeten, nicht auf seine neue Freundin Meghan Markle angesprochen zu werden. Browne lud das Paar gleich zu den Flitterwochen nach Antigua ein.

Harry war das sichtlich unangenehm. Er errötete und nestelte an seinem Hemd. Browne setzte allerdings noch einen drauf. Harry werde in Antigua auch einige Schönheitsköniginnen treffen. "Aber machen Sie sich keine Sorgen. Was hier passiert, bleibt hier", sagte der Premierminister.

Prinz Harry reist in Vertretung seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., derzeit durch die Karibik. Unter anderem wird er die Unabhängigkeitsfeiern in Barbados besuchen. Dort wird er voraussichtlich die Sängerin Rihanna treffen, die auf ihrer Heimatinsel ein Konzert gibt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.