• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Boulevard

Sexy ist wieder "in": Die Oscar-Outfits in Tops und Flops

05.03.2018

Hollywood (dpa) – Wahrscheinlich war die Kleiderwahl für eine Oscar-Nacht noch nie so schwierig wie in diesem Jahr. Die einen erwarteten den gewohnten Glamour, die anderen Reaktionen auf die #MeToo-Debatte und weitere aktuelle Themen.

Zur Verleihung der Golden Globes im Januar waren die meisten Stars in Schwarz erschienen – ein Statement gegen sexuelle Übergriffe. Und jetzt? Dekolletés! Pailletten! Metallic-Glanz! Farben! Angeführt von Weiß- und Nude-Tönen gab es Pink, Rot, Lila und ein metallisches Blau. Die Botschaft: Optimismus und Lebensfreude. Und über all die Probleme diskutieren wir dann morgen wieder.

Hier einige der modischen Tops und Flops der diesjährigen Oscar-Nacht:

- Top: Zum Niederknien! Man muss es hier erwähnen: Die Frau ist 80! Jane Fonda erntete für ihren Auftritt im schlichten, figurbetonten Kleid mit langen Ärmeln und Schulterpolstern (von Balmain) Lobeshymnen. Und einen dezenten Anti-Sexismus-Anstecker trug sie auch noch.

- Flop: Auweia, und dabei ist sie doch mit François-Henri Pinault verheiratet, dem Besitzer zahlreicher Luxusmodemarken. Salma Hayek wählte dann auch brav Gucci aus seinem Portfolio. Aber bitteschön, was? Fliederfarbene Pailletten, funkelnde Ketten und dann auch noch Diamanten-Ohrringe. Eindeutig zu viel Bling-Bling.

- Top + Flop: 1962 gewann Rita Moreno einen Oscar ("West Side Story") – und erschien nun im Kleid von damals zur Zeremonie 2018. Eigentlich eine schöne Idee. Nur sah man dem Kleid die Zeitspanne leider auch an, es wirkte etwas altmodisch.

- Top: Ganz in Weiß trat Timothée Chalamet (nominiert als "Bester Hauptdarsteller" für "Call Me By Your Name") auf und stach somit positiv aus dem Standard-Schwarz der Männer heraus.

- Flop: Gut, der Mann ist Eiskunstläufer. Vielleicht weiß er es also nicht besser. Und jetzt kommt die Botschaft auch zu spät für Adam Rippon: Die Oscar-Nacht ist keine Sado-Maso-Party – und somit der falsche Platz für einen Bondage-Smoking.

- Top: Agnès Vardas rosenbedrucktes Seiden-Ensemble von Gucci landete auf vielen Flop-Listen. Zu Unrecht. Denn wie selbstverständlich die 89-Jährige französische Regisseurin und Künstlerin diesen gewagten Look trug: Respekt!

- Flop: Einmal Blanca Blanco rot-weiß, bitte! Viel schlimmer als die Farbkombination: Es gibt eine schöne Leitlinie für Sexiness - entweder Bein oder Dekolleté. Die US-Schauspielerin zeigte beides – und das ist vulgär.

- Top: So wunderschön romantisch! Emily Blunt in Pastell und Chiffon von Schiaparelli.

- Flop: Ein Arm ist von viel Volumen umhüllt, der andere bleibt nackt. Immerhin, die zierliche Sängerin Annie Clark (Künstlername: St. Vincent) kippte nicht zur Seite weg. Viel zu kurz war das Ganze auch noch.

- Top: Schleife und doch nicht kitschig: Die Harmonie der Formen in Nicole Kidmans strahlend-blauer Robe von Armani kann man nur bewundern. Und ihre Frisur passte perfekt dazu. Eine Augenweide!

- Top + Flop: Heißes Eisen im Moment. Darf man Emma Stone dafür kritisieren, dass sie in einer Hosenkombination statt Robe erschien? Einerseits: Wenn sie sich so wohlfühlt, soll sie halt. Andererseits: Es sind die Oscars!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.