• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Steinfeld

CDU für mehr Toleranz und Respekt

05.02.2019

Steinfeld Die Wahl zum Europäischen Parlament und die Ehrung von langjährigen Mitgliedern haben im Mittelpunkt des Neujahrsempfanges des CDU-Kreisverbands Vechta im „Landhaus Stärk-Berding“ in Steinfeld gestanden. Die aktuellen Themen der Europapolitik wurden von den beiden CDU-Europaabgeordneten Dr. Stefan Gehrold aus Sedelsberg und Reimer Böge aus Schleswig-Holstein vorgetragen.

Kreisvorsitzender Dirk Lübbe sprach die Listenaufstellung für die Europawahl an und erklärte, das strategisch nicht alles gut gelaufen sei und Gehrold „nur“ auf Platz fünf gelandet sei. In diesem Jahr gebe es im Kreis Vechta fünf Bürgermeisterwahlen in Goldenstedt, Lohne, Holdorf, Visbek am 26. Mai mit der Europawahl und in Vechta am 20. Oktober. Der Kreisvorsitzende sprach auch den Austritt von vier CDU-Mitgliedern der CDU Vechta an. Der Parteiausschluss der vier Ratsmitglieder sei alternativlos gewesen.

Auf dem Neujahrsempfang wurde drei Mitglieder, die seit 70 Jahren der CDU angehören – Arnold Aka und Clemens Bramlage aus Visbek und Hein Schillmöller aus Ellenstedt . 60 Jahre Mitglied ist der frühere Oberkreisdirektor Jan-Bernd Eisenbart. Für 50 -jährige Mitgliedschaft konnten geehrt werden: Franz Borchers und Otto Holthaus (Lohne), Stefan Borgmann (Holdorf), Alois Fangmann (Goldenstedt), Eva-Maria Kors und Alfred Niemöller (Vechta), Reinhold Willenborg (Langförden) und Günther Zaisch (Dinklage). Lübbe sprach den aus dem Amt ausgeschiedenen Kreisvorstandsmitgliedern, vor allem dem bisherigen Kreisvorsitzenden Dr. Stefan Siemer, den Dank der Partei aus.

Gehrold bezeichnete die Europawahl am 26. Mai als die wichtigste Wahl in diesem Jahr. Die beiden großen Volksparteien hätten mit Verlusten zu rechnen und eine Stärkung der Ränder sei abzusehen. Reimer Böge, haushaltspolitischer Sprecher im Europaparlament, erinnerte daran, dass die Kritik an der Politik in Brüssel und Straßburg oft unberechtigt sei und an die Adresse der Politik in Berlin zu richten sei. Als Beispiel nannte Böge die Datenschutzverordnung. Hier habe Deutschland bei den Bestimmungen noch eins drauf gesetzt. Böge forderte mehr Toleranz und Respekt in der politischer Auseinandersetzung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.