• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Bafög: Förderung vom Staat nicht achtlos verschenken

20.09.2021

Berlin In Deutschland soll jeder die Ausbildung machen können, die er will. Um das auch Kindern ohne wohlhabende Eltern zu ermöglichen, gibt es finanzielle Unterstützung vom Staat – Bafög (Bundesausbildungsförderungsgesetz). Wer das Angebot nicht wahrnimmt, verschenkt viel Geld, meinen die Experten von Finanztest.  

Voraussetzungen

Ob und wie viel Bafög gezahlt wird, hängt immer von mehreren Faktoren ab:  Einkommen: Es zählt die Summe aller Einkünfte, abzüglich Einkommen- und Kirchensteuer, Sozialversicherungsbeiträge und teilweise Beiträge zur Riester-Rente. Bei Kindern, die einen Lebenspartner haben, wird dessen Einkommen mitgerechnet.  Vermögen: Es wird ab einer Höhe von 8200 Euro angerechnet. Summiert werden unter anderem Giro- und Tagesgeldkonten, Wertpapierdepots und etwa der Zeitwert eines Autos. Das Vermögen der Eltern zählt dabei nicht.  Wohnung: Berücksichtigt wird, ob jemand noch bei seinen Eltern wohnt und ob er über diese kranken- und pflegeversichert ist. Für Auslandsaufenthalte gibt es Zuschläge: Das Bafög-Amt übernimmt etwa Reisekosten oder manchmal auch Studiengebühren.

Studium

Die Hälfte schenkt der Staat den Empfängern. Die andere Hälfte müssen sie einige Jahre nach Studienbeginn als zinsloses Darlehen ganz oder teilweise zurückzahlen – aber nicht mehr als 10 010 Euro. Aktuell gibt es bis zu 861 Euro Bafög im Monat.  

Ausbildung

Wer eine Berufsausbildung macht, kann Schüler-Bafög erhalten und muss das Geld nicht zurückzahlen. Maximal gibt es für Azubis 832 Euro im Monat. Ab der 10. Klasse können Schüler und Schülerinnen Bafög bekommen, wenn sie nicht bei ihren Eltern wohnen.  

Weiterbildung

Wer eine berufliche Weiterbildung macht, etwa zum Handwerksmeister, kann Aufstiegs-Bafög erhalten. Dafür gelten besondere Regeln.  

Nebenverdienst

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer Bafög bezieht, darf sich etwas Geld dazuverdienen. Bis zu einem Lohn von 450 Euro im Monat wird die Förderung nicht gekürzt. Wenn nur zeitweise etwas mehr verdient wird, etwa während eines Ferienjobs, zählt die Summe der Einkünfte aus dem ganzen Jahr. Bei Studierenden dürfen das 5420 Euro brutto sein.

Finanztest-Tipps

  Versuchen sollte man, für Studium oder Ausbildung Bafög zu beantragen. Sonst verschenkt man womöglich viel Geld. Für die Berechnung zählen viele Kriterien. Der Onlinerechner des Studentenwerks Göttingen hilft, die Höhe des Anspruchs zu überschlagen.

  Digital: Den Antragsassistenten des Bundes und der Länder nutzen: bafög-digital.de. Der kostenlose Service erspart das analoge Ausfüllen komplizierter Formblätter.

  Sparen: Nach dem Studium muss ein Teil der Förderung zurückgezahlt werden. Dafür rechtzeitig Geld zurücklegen, um vom Rabattsystem profitieren zu können. Viele Geförderte sparen bei vorzeitiger Rückzahlung einige Tausend Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.