• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Banking-Apps: Mehrere Konten einfach per Smartphone verwalten

24.01.2022

Berlin Konten bei verschiedenen Banken lassen sich mit speziellen Banking-Apps gemein­sam verwalten. Finanztest hat 14 Apps für iOS und Android getestet. Nur zwei schneiden gut ab.

Banking-Apps ermöglichen viele Bank­geschäfte wie Konto­stand­abfrage und Über­weisungen mit dem Smartphone über­all und jeder­zeit. Im Test sind Apps, die von Sparkassen oder Banken wie Deutsche Bank oder Post­bank heraus­gegeben werden, aber auch banken­unabhängige Apps wie Finanz­blick Online-Banking, Outbank – 360° Banking oder StarMoney – Banking + Finanzen.

Bei einigen Apps der Banken ist es notwendig, dass eines der einge­bundenen Konten bei dem jeweiligen Kredit­institut liegt. Viele Apps funk­tionieren aber auch ohne diese Bindung. Geprüft wurde die Funk­tionalität, die Hand­habung und der Schutz persönlicher Daten. Außerdem hat Finanztest die Daten­schutz­erklärungen und die allgemeinen Geschäfts­bedingungen durch­forstet.  

Spitzenreiter

Sowohl beim Betriebs­system Android als auch bei iOS liegen die Apps „Sparkasse Ihre Mobile Filiale“ und „Finanz­blick Online-Banking“ vorne. Sie erzielten das Qualitäts­urteil Gut. Ein Konto bei der Sparkasse ist für die Nutzung der App nicht notwendig. Beide Angebote haben einen guten Funk­tions­umfang und sind einfach zu hand­haben. Die Sparkassen-App punktet zudem mit dem besten Schutz der persönlichen Daten im Test. Auch bei Finanz­blick gibt es kein Problem beim Schutz der Daten. Allerdings fanden die Tester Mängel in der Daten­schutz­erklärung. Der Anbieter gibt dort keine Daten zur Kontakt­aufnahme an. 

Foto-Überweisung

Mit vielen Apps sind Foto­über­weisungen möglich. Dabei fotografieren Nutze­rinnen und Nutzer Rechnungen ab. Die App füllt Empfänger, Iban, Betrag und Verwendungs­zweck auto­matisch aus. Bei der Funk­tion PDF-Import funk­tioniert das auch, wenn man eine Rechnungs-PDF, die man etwa per E-Mail erhalten hat, in die App lädt. Nutzer müssen die Angaben zwar kontrollieren, doch die Funk­tion spart Zeit und vermeidet Fehler beim Abtippen.  

Push-Nach­richt

Beide gut getesteten Apps bieten die Möglich­keit, sich per Push-Nach­richt auf dem Handy benach­richtigen zu lassen, wenn eine Abbuchung gemacht oder Geld auf dem Konto einge­gangen ist. So fallen fehler­hafte Abbuchungen oder gar Betrugs­versuche auf.

Finanztest-Tipps

  Gute Banking-Apps, in die man Konten mehrerer Banken einbinden kann, bieten Sparkasse Ihre Mobile Filiale und Finanz­blick Online-Banking – für iOS und für Android.

  Herunterladen sollte man Banking-Apps immer nur aus den offiziellen Quellen. Bei iOS ist das der App-Store, bei Android-Telefonen der Google Play Store. Dort werden die Apps auf Sicher­heits­lücken über­prüft.

  Gesichert sind Banking-Apps gut gegen Hacker-Angriffe. Man muss aber dafür sorgen, dass das Betriebs­system auf dem Smartphone und die Apps immer auf dem aktuellen Stand sind. Zudem sollte man skeptisch bleiben. Kommt einem ein Vorgang selt­sam vor, fragt man lieber erst einmal bei seiner Bank nach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.