• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Radfahrer von Auto angefahren
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall In Oldenburg
Radfahrer von Auto angefahren

NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Flüssige schlagen Gelkissen deutlich

08.07.2019

Berlin Waschen als Happening: Fröhlich-junge Menschen tanzen im Glitzerregen auf Waschmaschinen. Die Vortänzerin schleudert eine Bluse in die Trommel, wirft mit lässigem Hüftschwung die Maschinentür zu. Ariel 3in1 Pods waschen „anders“, verspricht die Werbung – „tiefensauber“.

Was Ariel Pods nennt, heißt bei Wettbewerbern Caps. Die Stiftung Warentest nennt sie Gelkissen: in wasserlöslicher Folie portionierte Waschmittel, die direkt mit in die Trommel kommen. Die Prüfer wollten wissen, ob die viel bewor-bene neue Art des Waschens die bessere ist. Das Ergebnis lautet: nein. Auf die getesteten Gelkissen für Buntwäsche kann die Welt verzichten. Keines ist gut, auch die Ariel Pods sind nur ausreichend. Neunmal gut sind aber flüssige Colorwaschmittel

Verzicht auf Bleiche

Insgesamt untersuchten die Prüfer 21 Colorwaschmittel: sechs Gelkissen sowie 15 flüssige aus Flaschen. Im Labor wuschen sie 1,7 Tonnen Schmutzwäsche und Tausende Läppchen mit 32 verschiedenen Fleckenarten wie Gras, Konfitüre und Lippenstift. Sie prüften auch, wie gut die Waschmittel Farbtöne erhalten, Textilien schonen und vor Abfärben schützen.

Die Tests zeigten vor allem in der Waschwirkung große Unterschiede. Alltäglichen Schmutz und Flecken entfernen die stärksten Flüssigen deutlich besser als alle Gelkissen. Dabei schlagen günstige Produkte namhafte Marken: Acht der neun Guten sind Handelsmarken von Discountern, Drogerie- und Supermarktketten. Die vier Spitzenreiter von Aldi Nord, Aldi Süd, dm und Lidl kosten 14 Cent je Wäsche. Zum Vergleich: Bei Persil Color Gel, dem einzigen guten Markenprodukt, sind es 25 Cent.

Am Ende der Skala rangieren Lenor 3in1 Pods und das Flüssigwaschmittel Coral Optimal Color. Schmutz wird von ihnen oft mehr verteilt als abgetragen und ausgespült. Nach mehreren Wäschen mit ihnen sind die Textilien schmutzig-vergraut. Das ist mangelhaft.

Hinzu kommt: Beide wirken eher schwach gegen Flecken. Zwar entfernen Buntwaschmittel Flecken grundsätzlich schlechter als gute Vollwaschmittelpulver, da sie kein Bleichmittel enthalten. Zehn der Flüssigen zeigen aber, was mit wirksamen Kombinationen an fettlösenden Tensiden und schmutzknackenden Enzymen möglich ist: Sie entfernen Flecken im 40-Grad-Programm gut.

Colorwaschmittel verzichten auf Bleiche, um Farben zu schonen. Außerdem sollen sie Abfärben verhindern. Der Test zeigt: Das funktioniert weitgehend. Mit allen geprüften Mitteln wirken die Farben nach 20 Wäschen noch schön. Bei den meisten verhindern spezielle Substanzen zudem gut, dass Farbstoffe in der Maschine von einem Textil aufs andere übergehen. Vier Gelkissen sowie drei Flüssige sind in dieser Disziplin nur befriedigend.

Eher mäßig fielen die Resultate im Prüfpunkt Faserschonung aus. Nach 20 Wäschen fühlten sich die Textilien zumeist nicht mehr ganz glatt an und sahen etwas aufgeraut aus.

Dass neun Flüssig-Colors gut abschneiden, ist vor allem für diejenigen erfreulich, die Pulver für Buntes ablehnen – weil die weiße Streifen auf dunklen Sachen hinterlassen können. Das sind Spuren von Zeolithen, die in Pulvern als Wasserenthärter dienen, und die das Spülwasser nicht immer vollständig abtransportiert.

Rückstände ausgespült

Flüssigwaschmittel und Gelkissen enthalten zum Enthärten stattdessen höhere Konzentrationen an Seifen und anderen Tensiden. Einst ein Problem für die Umwelt, belasten die heute eingesetzten Tenside Kläranlagen oft nur noch wenig. Die meisten geprüften Colors sind in den Umwelteigenschaften vergleichbar gut wie Pulver.

Für Waschpulver spricht, dass es als Trockenprodukt keine Konservierungsmittel benötigt. Auch die meisten Gelkissen kommen wegen ihrer hoch dosierten Inhaltsstoffe ohne sie aus. Flüssigwaschmittel hingegen müssen in der Regel konserviert sein. Meist setzen Anbieter dafür sogenannte Isothiazolinone ein, die Allergien auslösen können. Bestimmungsgemäß in der Waschmaschine eingesetzt, besteht kein Grund zur Sorge. Die Spülgänge verhindern, dass Rückstände auf der Wäsche Allergikern etwas anhaben können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.