• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Geschirrspüler: Investition in sparsame Geräte zahlt sich aus

15.08.2022

Berlin Der Geschirrspüler-Test der Stiftung Warentest zeigt: Die teuersten Spül­maschinen sind die besten und spar­samsten, aber es gibt auch preis­werte Alternativen. Schmale Spüler sind Notlösungen, denn sie sind weniger effizient.

Niedrige Betriebskosten

Die Ergeb­nisse zeigen: Besonders die spar­samen Spül­maschinen im Test sind eine kluge Wahl. Sie kosten zwar oft mehr als Geräte in einer nied­rigeren Energie-Effizienzklasse, sparen dafür aber nicht nur Energie und Wasser, sondern sind auch meist weniger stör­anfäl­lig. Betrachtet man die typische Lebens­dauer des Geräts, lohnt sich die Investition.

Im neuesten Geschirr­spüler-Test hat die Stiftung Warentest 18 Geschirrspüler geprüft, darunter neun voll­integrierte, sechs teilintegrierte mit 60 Zentimeter Standardbreit, von denen jeweils vier gut abschneiden, sowie drei 45 Zentimeter breite Standgeräte. Das Test­feld umfasst sowohl hoch­preisige Geräte von Bosch, Miele und Siemens als auch güns­tigere Maschinen von Bauknecht, Beko und Ikea. Die schmalen 45-Zenti­meter-Geräte kommen nicht über ein Befriedigend hinaus, weil sie weniger effizient sind – also für denselben Tellerberg höhere Betriebskosten verursachen. Sie sollten Küchen vorbehalten bleiben, die für die Standardgröße zu klein sind.

Eco-Programm wählen

Die meisten Modelle im Test tragen das Energielabel C oder D nach der neuen Skala, die seit Frühjahr 2021 gilt. Die Klassenbesten sind zwei Miele-Maschinen mit B-Label. Über zehn Jahre verursachen sie im Eco-Programm fast 300 Euro weniger Betriebskosten, sie sind aber auch die teuersten im Vergleich. Als guten Kompromiss stufen die Warentester die beiden Bauknecht-Maschinen mit D-Label ein: günstig in der Anschaffung, moderate Betriebskosten und zumindest im Eco-Programm noch gut.

Um tatsächlich sparsam zu spülen, sollte man die Maschine nur einschalten, wenn sie voll ist, raten die Tester. Überladen werden darf sie aber nicht. Speisereste sollten vorher abgewischt und nicht abgespült werden. Die besten Ergebnisse bei niedrigsten Verbräuchen liefert in der Regel das Eco-Programm.

Spitzenreiter

  Testsieger: Die beiden Miele-Maschinen G 7160 SCVi Autodos (vollintegriert, 1350 Euro) und G 7110 SCi Autodos (teilintegriert, 1230 Euro) erzielen insgesamt die besten Ergebnisse.

  Umwelttipp: Beide Testsieger sind auch die sparsamsten Kandidaten.

  Preistipp: Moderate Betriebskosten, gutes Ecoprogramm, günstig – Bauknecht BCIO 3C33 EC (vollintegriert, 550 Euro) und BBO 3C33 CX (teilintegriert, 450 Euro).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.