• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Kreditkarten: Wie Kunden hohe Gebühren vermeiden können

22.02.2021

Berlin Praktisch kann eine Kreditkarte sein: zum kontaktlosen Bezahlen, für Online-Einkäufe und im Ausland. Oft werden dafür Gebühren fällig, aber der aktuelle Test zeigt, dass es auch kostenlose Angebote gibt.

Angeschaut haben sich die Finanztester die Bedingungen von 28 weit verbreiteten Kreditkarten – ausgenommen Karten von Sparkassen und Volksbanken, die dort an ein Girokonto geknüpft sind.

Zwei Modellkunden

Gecheckt haben sie die Konditionen anhand zweier Modellkunden: eine Standardnutzerin, die ihre Karte hauptsächlich für Einkäufe im Internet und im Laden einsetzt, sowie ein Reisender, der damit hauptsächlich im Ausland zahlt und Geld abhebt.

Die meisten Anbieter berechnen eine Jahresgebühr sowie Gebühren fürs Bezahlen, Abheben am Automaten oder Bezahlen mit fremder Währung. Eine Wechselkursgebühr hat Finanztest bei Deutsche Bank, Norisbank, Postbank und Targobank im Preisverzeichnis gefunden. Beim teuersten Modellfall (Reisender mit Amercian Express ohne Girokonto) kamen so 136 Euro Gebühren im Jahr zusammen. Fünf Karten im Test stechen positiv hervor, weil sie kostenlos oder sehr preiswert sind. Wem Kosten nichts ausmachen, der kann die Kreditkarte seiner Hausbank nehmen. Sonst sollte die Karte nach dem Haupteinsatzgebiet ausgewählt werden. Wer beispielsweise häufig reist, sollte eine Karte mit guten Konditionen im Ausland wählen. Dort ist Abheben an Geldautomaten mit etwa 2 Prozent und mindestens 5 Euro oft teuer.

Kreditzinsen möglich

Bei den gängigen Kreditkarten zieht der Anbieter die Umsätze einmal im Monat per Lastschrift vom Girokonto ein. Kreditzinsen verlangen die Anbieter während dieses etwa vierwöchigen Zahlungsaufschubs nicht. Sofort belastet wird im Test das Konto nur bei der Visa Card der Consorsbank, der ING Visa Card und der N26 Mastercard. Werden die Umsätze nicht automatisch oder nur zum Teil eingezogen, können unter Umständen hohe Zinsen anfallen.

Finanztest-Tipps

  Praktisch ist eine Kreditkarte für Onlinekäufe. Urlaubsreisende sollten auch eine Kreditkarte in der Reisekasse haben. Sie sind nicht an die Hausbank gebunden und können eine günstige Karte bei anderen Anbietern wählen.

  Mit Girokonto: Komplett kostenlos ist die DKB Visa-Card für Kundinnen und Kunden mit einem monatlichen Geldeingang ab 700 Euro auf ihrem DKB-Girokonto.

  Ohne Girokonto: Günstig ist die Visa World Card (ICS). Kostenlos nutzen kann man folgende Karten, wenn man die voreingestellte Teilzahlung ab- und auf vollen Ausgleich der Rechnung umstellt: Genialcard (Hanseatic Bank), Deutschland-Kreditkarte Classic (Paysol) und Visa-Karte von Barclaycard. Sonst sind hohe Zinsen zu zahlen. Lässt sich die Teilzahlung nicht deaktivieren, muss man die Ausgaben selbst pünktlich ausgleichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.