• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Schönen Teint gibt es schon für weniger als 4 Euro

10.02.2020

Berlin Ein Teint ohne Makel, der völlig natürlich wirkt – davon träumen viele, wenn sie zu Make-up greifen, auch „Grundierung“ oder „Foundation“ genannt. Die Stiftung Warentest hat 13 Make-ups getestet. Sie versprechen, Rötungen oder Verfärbungen zu kaschieren. Den meisten gelingt das. Zu den Besten gehört zertifizierte Naturkosmetik für weniger als 4 Euro pro Packung.

Von 13 Cent bis 1,33 Euro pro 100 Milliliter Tube oder Fläschchen – die Preisspanne der Make-ups im Test ist groß. Darunter finden sich Produkte von Drogerieketten wie dm oder Rossmann und Marken wie Maybelline oder Clinique. Erfreulich: Gute Ergebnisse lassen sich nicht nur mit teuren Make-ups erzielen, auch preiswertere machen ihre Sache gut. Die zertifizierte Naturkosmetik von dm Alverde ist im Duett mit einer wesentlich teureren Marke Siegerin im Test und kostet nur 4 Euro pro 30-Milliliter-Tube. Das teuerste Make-up im Test, von Clarins, kostet für die gleiche Menge 40 Euro.

Nicht verwirren lassen: Manchmal steht „Foundation“ auf der Make-up-Packung, auch „Grundierung“ ist als Begriff gebräuchlich. Die Namen beschreiben dasselbe: Abdeckkosmetik, die zum Beispiel Pigmentflecken und kleine Unebenheiten abmildert und Rötungen unsichtbar macht. Mit welchem Farbton das gelingt, ist individuell verschieden. Für den Test von Make-up hat Stiftung Warentest ähnliche, etwas hellere Farbtöne ausgewählt.

Die Ergebnisse lassen sich laut den Anbietern aber auf die gesamte Farbpalette der jeweiligen Produkte übertragen. Die Basis-Rezeptur ist stets gleich, nur die Zusammensetzung der Farbpigmente unterscheidet sich.

Um die Deckkraft der Produkte im Test der Stiftung Warentest zu beurteilen, das Hautgefühl und die Haltbarkeit, trugen 22 Frauen über drei Tage je eines der anonymisierten Produkte zu Hause auf und notierten ihre Bewertungen mit Hilfe eines Fragebogens. Zudem schminkten sie sich noch einmal unter Aufsicht von Fachleuten im Prüfinstitut. Sie wurden vorher und nachher unter standardisierten Bedingungen – etwa in verschiedenem Licht – fotografiert. Experten beurteilten dann anhand der Fotos das Ergebnis.

Make-up kann recht intensiv riechen. Auf das Schminkergebnis hat das keinen Einfluss. Kosmetikhersteller setzen Duftstoffe ein, um etwa ihren Produkten einen unverwechselbaren Geruch zu geben, den Kunden sofort mit ihren Marken assoziieren.

In einem Make-up fanden die Tester einen Duftstoff, den sie kritisch sehen: Lilial, der in der Inhaltsstoffliste als Butylphenyl Methylpropional auftaucht. Er steht in Verdacht, die Fortpflanzungsfähigkeit zu beeinträchtigen und fruchtschädigend zu wirken.

Rötungen und Unebenheiten gut kaschieren – das Versprechen halten fast alle. Einzige Ausnahme: Alterra Nude & Matt von Rossmann, das als einziges nur ausreichend abschnitt.

Spitzenreiter

  Gut deckendes Make-up muss nicht teuer sein: die zertifizierte Naturkosmetik von dm Alverde ist im Duett mit La Roche-Posay Siegerin im Test und kostet nur 13 Cent je Milliliter, das französische Make-up 66 Cent. Es geht noch teurer: Das gute Make-up von Clarins kostet 1,33 Euro. Zweitgünstigstes Gutes ist L’Oreal mit 27 Cent pro Gramm.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.