• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Schlagbohrmaschinen: Bohren gelingt eindeutig kraftvoller mit Kabel

15.02.2021

Berlin Im Bohrmaschinen-Test der Stiftung Warentest werkeln Schlagbohrmaschinen und Akku-Schlagbohrschrauber um die Wette. Welche bohrt gut in Beton und dreht dicke Schrauben ins Holz? Die Schlagbohrmaschinen mit Kabel kosten 40 bis 186 Euro, die mit Akkus 79 bis 525 Euro. Der Test zeigt: Nicht immer ist auf den guten Ruf einer großen Marke Verlass.

Mit allen Maschinen im Test lassen sich Löcher bohren und Schrauben eindrehen. Aber die Prüfer stellten große Unterschiede fest.   

Mit Kabel

Die Stärke der sechs getesteten Schlagbohrmaschinen liegt eindeutig beim Bohren. Beim Betrieb mit Schlagwerk eignen sie sich für hartes Mauerwerk. Mit ausgeschaltetem „Schlag“ lassen sich dicke Metallbleche durchlöchern. Am besten schneiden hier die Schlagbohrmaschinen von Bosch (Professional GSB 24-2 für 186 Euro) und Metabo (SBEV 1000-2 für 157 Euro) ab.  Tipp: Für Präzisionsbohrungen eignen sich am besten Schlagbohrmaschinen, die ohne Spiel gut rundlaufen. Die Geräte lassen sich dafür auch in Bohrständern montieren.   

Mit Akku

Auch alle 14 Akku-Schrauber im Test verfügen über ein Schlagwerk. Die Prüfer stellten beim Schlagbohren jedoch große Unterschiede fest. Die Noten in diesem Prüfpunkt reichen von gut bis mangelhaft. Deutlich besser schneiden viele Akku-Schlagbohrmaschinen beim Schrauben ab. Viele versenken sogar 10 Millimeter dicke und 120 Millimeter lange Exemplare in Kiefernholz – und zwar ohne Vorbohren. Am besten schneidet hier der Akku-Schlagbohrschrauber von Dewalt für 172 Euro ab, gefolgt vom Expert Plus Modell von Einhell für 140 Euro.  Tipp: Nutzen Sie fürs gefühlvolle Schrauben den ersten Gang. Damit Schraubköpfe nicht zu tief in den Untergrund eindringen, kann auch die Drehmomentbegrenzung helfen.   

Haltbarkeit

Im Labor mussten alle Geräte bei Dauerprüfungen zeigen, wie haltbar ihre Motoren und Schlagwerke sind. Zusätzlich hatten die Energiespeicher der Akku-Bohrmaschinen 400 Lade- und Entladezyklen zu überstehen. Am Ende lauteten die Haltbarkeits-Noten von sieben Modellen nur ausreichend oder mangelhaft. Auch der gute Ruf bekannter Marken bestätigte sich nicht immer.   

System-Akkus

Die Stiftung Warentest hat vorrangig solche Akku-Schlagbohrmaschinen in den Vergleichstest einbezogen, die im Set samt Ladegerät und zwei Akkus erhältlich sind. In der Praxis kann dann ein Akku aufladen, während der andere noch im Einsatz ist. Bei allen Produkten handelt es sich um Energiespeicher aus System-Akkufamilien. Vorteil: Die Akkus des Bohrschraubers können Heimwerker auch in andere Geräte desselben Herstellers einsetzen. Das spart Geld und Ressourcen, so die Warentester. Wer ein weiteres Werkzeug aus der Familie kauft, kann es „nackt“ erwerben – also ohne Ladegerät und Akkus.

Spitzenreiter

  Mit Kabel: Die beste Schlagbohrmaschine im Test: Bosch Professkional GSB 24-2 (186 Euro).

  Mit Akku: Relativ günstig zu haben sind Einhell TE-CD 18/50 Li-i BL (140 Euro) und Dewalt DCD795D2 (172 Euro). Billigster Guter ist Lidl Parkside PSBSA 20-Li B2 (79 Euro). Besonders gut schraub und bohrt der schwere Hikoki DV18DBL2 WPZ.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.