NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Veggie-Burger-Patties: Lecker auch ganz ohne Fleisch

03.05.2021

Berlin Wer einen leckeren Burger zubereiten möchte, braucht nicht unbedingt Fleisch. Es gibt etliche gute vegetarische und vegane Patties (engl. Patty = Bratling) im Handel – für den Grill und die Pfanne. Die Stiftung Warentest hat 18 Produkte auf Basis von Soja, Weizen, Jackfrucht und Co getestet.

Die besten Produkte

Zu den besten Produkten gehören Hamburger-Patties, die an Fleisch erinnern, Testsieger ist der tiefgekühlte Vegane Burger von Beyond Meat (1,70 Euro pro 100 Gramm). Ebenfalls ganz vorne: Edeka No Meat Just Burger (0,87 Euro pro 100 Gramm). Auch Bioprodukte, die Richtung Gemüsebratling gehen, sind unter den Testsiegern.

Schadstoffe gefunden

In einigen Produkte wiesen die Prüfer der Stiftung Warentest gesundheitskritische Schadstoffe wie Glycidyl-Ester, 3-MCPD-Ester und Mineralölkohlenwasserstoffe nach. Diese Substanzen können auf verschiedenen Verarbeitungsstufen in die Produkte gelangt sein. In den Patties von Iglo wiesen die Tester gleich vier Schadstoffe in kritischen Mengen nach, das Qualitätsurteil lautet deshalb für diese Burger nur mangelhaft.

Kalorien und Fettsäuren

Die Tester haben die Produkte auch danach bewertet, ob sie einen Beitrag zur gesunden Ernährung leisten können. Bei der Fettqualität – positiv zu bewerten sind beispielsweise Omega-3-Fettsäuren oder ein hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren – und beim Energiegehalt sind sie auf große Unterschiede gestoßen: Die Noten für die ernährungsphysiologische Qualität reichen von Gut bis Ausreichend.

Hightech-Produktion

Nicht wenige Patties im Test sehen aus, als bestünden sie aus gewolftem Fleisch. Teils schmecken sie auch fleischartig. Der Eindruck kommt durch Hightech-Produktion und Zusatzstoffe zustande. Eine besondere Rolle spielt dabei das Verdickungsmittel Methylcellulose. Es bindet Wasser und bildet beim Erhitzen Gele, so dass die Patties beim Zubereiten saftig bleiben und nicht auseinanderfallen. Der Zusatzstoff gilt gesundheitlich als unkritisch, für Bioprodukte ist er nicht erlaubt.

Tierisches reduzieren

Fleisch, Milch und Co zu reduzieren, hat auch positive Effekte aufs Klima. Folgende Tipps gibt die Stiftung Warentest: ein. Was von Tieren stammt, verursacht meist hohe Emissionen. Da sie Futter brauchen, wird viel Ackerfläche zum Anbau von Futterpflanzen verwendet. Würde darauf etwa Getreide wachsen, könnte es effizienter Menschen ernähren. Wer fleischarm isst und Butter, Milch, Joghurt zum Teil durch Margarine, Pflanzendrinks sowie Desserts etwa auf Sojabasis ersetzt, verkleinert seinen CO2 Fußabdruck deutlich.  Hauptsache Veggiebasis: Ersatzprodukte finden sich auf Basis etwa von Soja, Hülsenfrüchten oder Getreide. Ihre Klimawirkung unterscheidet sich wenn, dann meist wenig voneinander – in der Regel aber deutlich von Fleisch oder Milchprodukten. Wählen Sie, was Ihnen schmeckt.  Huhn und Schwein statt Rind: Wenn Wiederkäuer verdauen, entsteht Methan. Das ist rund 25-mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Die Herstellung von einem Kilo Rindfleisch verursacht im Schnitt mehr als doppelt so viel Emissionen wie Hühner- oder Schweinefleisch.  Vegetarisch schlägt tierisch: Pflanzliches hat einen deutlich kleineren CO2-Fußabdruck als Fleisch, Milch & Co.

Spitzenreiter

  Nur zwei der am besten getesteten Produkte sind noch unverändert im Handel: die tiefgefrorenen von Edeka No Meat Just Burger (0,87 Euro pro 100 g) und die ungekühlten von Rossmann (EnerBio Jackfruit Burger, 1,94 Euro).

  Überarbeitet verkauft wird inziwschen Testsieger Beyond Meat (1,70 Euro), genau wie die gekühlten Produkte The Vegetarian Butcher (1,83 Euro) und Garden Gourmet (1,55 Euro) sowie die ungekühlten Lotao Jackfruit Burger (2,08 Euro).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.