• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Stiftung Warentest

Sonnencreme Für Babys & Kinder Im Test: Sehr gute Sonnencreme vom Discounter

29.06.2020

Berlin Die ultravioletten Strahlen der Sonne können nicht nur Sonnenbrand, sondern langfristig auch Hautkrebs verursachen und Haut frühzeitig altern lassen. Schon in der Kindheit gilt es daher, unbedeckte Hautstellen konsequent vor Sonne zu schützen.

Die Stiftung Warentest hat 17 Sprays, Cremes und Lotionen getestet – darunter bekannte Marken wie Nivea, Ladival und Weleda. Sie kosten zwischen 1,99 Euro und 44 Euro pro 100 Milliliter. Einen klaren Testsieger gibt es nicht, so das Resümee. 15 von 17 Sonnenschutzmitteln schützen sehr gut oder gut vor UV-Strahlen. Aber es gibt einen Testverlierer: Ausgerechnet die teuerste Sonnencreme im Test (Baby & Kids Neutral Sonnencreme für sehr sensible Haut von Eco Cosmetics für 44 Euro für 100 Milliliter) fällt durch. Sie schützt unzureichend vor UVA-Strahlen.

Die besten Kindersonnencremes und -sprays sind zugleich erfreulich günstig, so die Warentester. Die Sonnencreme von Lidl, die Sonnenmilch von Müller und die Sprays von Aldi und Rossmann sind insgesamt sehr gut und kosten nur 1,99 bis 2,48 Euro/100 Milliliter.

Ohne kritische Duftstoffe

Wichtig ist, dass Kinder Produkte mit hohem oder sehr hohem Sonnenschutzfaktor verwenden: 30, 50 oder 50+. Grundsätzlich können sie die gleichen Cremes wie die Eltern nutzen. Allerdings sind die meisten Sonnenschutzmittel für Kinder als parfümfrei deklariert. Das ist für jene Kinder wichtig, die auf Duftstoffe allergisch reagieren. Drei Sprays im Test enthalten Parfüm. Kritische Duftstoffe fanden die Tester aber in keinem Produkt.

Gut schneiden sowohl Produkte mit chemischen als auch mit mineralischen Filtern gut ab. Chemische Filter dringen in die Haut ein, absorbieren die UV-Strahlung und wandeln sie in harmlose Wärme um. Mineralische Filter bestehen aus Pigmenten, die wie unzählige kleinste Spiegel auf der Haut UV-Strahlen reflektieren und so fernhalten.

Kritisch sehen die Warentester Angaben wie „wasserfest“ oder „extra wasserfest“, weil sie eine falsche Sicherheit vermitteln können. Denn wasserfeste Produkte müssen nach 20 Minuten Baden nur noch die Hälfte des ursprünglich gemessenen Schutzes bieten. Bei der Angabe „extra wasserfest“ gelte dies nach viermal 20 Minuten. In beiden Fällen ist also Nachcremen nach dem Baden wichtig. Außerdem lautet der Tipp der Warentester: Nachcremen sollte man auch, wenn Gesicht oder Hände feucht gereinigt wurden oder die Kinder stark schwitzen.

Schutz für Babys wichtig

Babys im ersten Jahr sollten grundsätzlich im Schatten bleiben. Da ihre Haut aber selbst dort UV-Strahlen ausgesetzt ist, sollten an Tagen mit intensiver Sonnenstrahlung auch Babys schon eingecremt werden – etwa im Gesicht und an den Händen. Arme, Beine und Kopf sind am besten mit langärmeliger, luftiger Kleidung und Mützchen geschützt.

Spitzenreiter

  Zuverlässig vor UV-Strahlen schützen 16 von 17 Kinderprodukten im Test. Vier schneiden sehr gut ab und kosten zudem wenig: Lidl Cien Sun Kids Sonnencreme für 2,25 Euro pro 100 Milliliter, Müller Lavozon Kids Med Sonnenmilch (2,48 Euro) sowie die Sonnensprays Aldi Ombra Easy Protect Kids (1,99 Euro) und Rossmann Sunozon Kids (2,40 Euro). Wer Naturkosmetik bevorzugt, schützt Kinderhaut gut mit Weleda Edelweiss Sensitiv Sonnenmilch (13,30 Euro).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.