• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Sarrazins Parteiausschluss ist rechtmäßig
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Spd-Schiedskommission
Sarrazins Parteiausschluss ist rechtmäßig

NWZonline.de Nachrichten Politik Themen des Tages

Die CSU - eine ganz besondere Regionalpartei

04.11.2016

München (dpa) - Eigentlich ist es schon eigenartig: Eine Partei, die nur in einem Bundesland wählbar ist, bestimmt ein Stück weit die Geschicke und die Geschichte der Bundesrepublik mit.

Genau so ist das aber mit der CSU: Es gibt sie nur in Bayern - und trotzdem mischt ihr Spitzenpersonal regelmäßig die Bundespolitik auf. Wie kann das sein?

Am 12. September 1945 wurde die CSU gegründet: Bei einem Treffen im Münchner Rathaus wurde der Name "Bayerische Christlich-Soziale Union" beschlossen. Das Datum gilt deshalb als Gründungstag der CSU.

Nach der ersten Bundestagswahl 1949 schlossen sich die CDU- und CSU-Abgeordneten zu einer gemeinsamen Bundestagfraktion zusammen. So ist es auch bis heute: Die CSU tritt nur in Bayern an, die CDU im restlichen Bundesgebiet, nicht aber im Freistaat. Lediglich 1976 war zwischenzeitlich Schluss mit der Zusammenarbeit: Nach der verlorenen Bundestagswahl entschieden die CSU-Abgeordneten im legendären Kreuther Trennungsbeschluss, die Fraktionsgemeinschaft nicht fortzuführen - der Rückzieher folgte aber schon wenig später.

CSU-Größen wie Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber prägten über Jahrzehnte hinweg das Bild der CSU. Und mit Strauß, Theo Waigel und anderen stellten die Bayern eine Reihe prominenter Bundesminister.

Besonderes Gewicht aber hat die CSU derzeit vor allem, weil sie Teil der Bundesregierung ist. Sie stellt derzeit drei Bundesminister, hat mit CDU und SPD den Koalitionsvertrag geschrieben und sitzt im Koalitionsausschuss, in dem Gremium also, in dem zentrale Gesetzentwürfe, Leitentscheidungen und Reformvorhaben der Koalition besprochen und entschieden werden. Und ohnehin bilden Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer das unbestrittene Führungsduo der Union. Auch daraus speist sich die Stärke der CSU und die besondere Stellung im Parteiengefüge.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.