• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Themen des Tages

Hintergrund: Tops und Flops - so wählte die SPD ihre Chefs

19.03.2017

Berlin (dpa) - Schumacher, Ollenhauer, Brandt: Die SPD hat große Vorsitzende hervorgebracht. Wer holte bei Parteitagen die meisten Prozente, wer waren die Loser?

TOP 10:

Kurt Schumacher: 99,71 Prozent (1948)

Kurt Schumacher: 99,70 Prozent (1947)

Kurt Schumacher: 99,59 Prozent (1946)

Matthias Platzeck: 99,40 Prozent (2005)

Willy Brandt: 99,36 Prozent (1966)

Erich Ollenhauer: 98,84 Prozent (1952)

Hans-Jochen Vogel: 98,84 Prozent (1988)

Hans-Jochen Vogel: 98,40 Prozent (1987)

Kurt Schumacher: 97,73 Prozent (1950)

Willy Brandt: 97,59 Prozent (1968)

Flop 10:

Oskar Lafontaine: 62,5 Prozent (1995)

Sigmar Gabriel: 74,27 Prozent (2015)

Gerhard Schröder: 75,98 Prozent (1999)

Rudolf Scharping: 79,39 Prozent (1993)

Gerhard Schröder: 80,83 Prozent (2003)

Sigmar Gabriel: 83,6 Prozent (2013)

Rudolf Scharping: 83,6 Prozent (1993)

Erich Ollenhauer: 83,94 Prozent (1958)

Franz Müntefering: 85 Prozent (2008)

Gerhard Schröder: 86,3 Prozent (1999)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.