• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Tennis

Aus für deutsches Fed-Cup-Team - nun gegen den Abstieg

10.02.2019

Braunschweig (dpa) - Abstiegskampf statt Titelhoffnung: Ohne Angelique Kerber und Julia Görges sind die deutschen Tennis-Damen im Fed Cup weit entfernt von der Weltspitze.

Während sich die beiden Spitzenspielerinnen in Doha auf das topbesetzte WTA-Turnier vorbereiten, setzte es in der Erstrunden-Partie gegen Weißrussland eine 0:4-Pleite. "Das müssen wir erstmal verdauen", sagte Teamchef Jens Gerlach in Braunschweig.

Anstatt nun am 20. und 21. April ein Halbfinale gegen Australien oder die USA zu bestreiten, muss die deutsche Auswahl in den Playoffs gegen den Abstieg in die Weltgruppe II kämpfen. Gerlach geht davon aus, dass Kerber und Görges dann mit dabei seien werden. "Die Message war, dass sie nur für die erste Partie abgesagt haben", sagte der 45-Jährige. Der Gegner wird am 12. Februar ausgelost.

Bei einem Sieg hätte das DTB-Team im Jahr 2020 erneut die Chance, in der Elitegruppe der besten acht Nationen anzutreten und einen erneuten Angriff auf den so ersehnten Titel zu starten.

Ein Jahr nach dem überraschenden 3:2-Erfolg in Minsk war Weißrussland an diesem Wochenende allerdings eine Nummer zu groß. In den Einzel-Matches blieben Tatjana Maria, Fed-Cup-Rückkehrerin Andrea Petkovic und Laura Siegemund ohne Satzgewinn und waren gegen Aryna Sabalenka und Andrea Sasnowitsch chancenlos. "Die Mädels haben alles gegeben. Sie haben eine tolle Moral bewiesen. Auch wenn unter dem Strich ein 0:4 steht, ich bin stolz auf sie", lobte Gerlach sein Team. Sein Tenor: Mehr war mit diesen Spielerinnen nicht möglich.

Der Qualitätsunterschied besonders zur Weltranglisten-Neunten Sabalenka war einfach zu groß. Ob Kerber gegen die 20-Jährige in Braunschweig eine Chance gehabt hätte, ist fraglich. "Sie hat in beiden Spielen eine Weltklasse-Leistung gezeigt", sagte Gerlach.

Für Siegemund, die am Sonntag Tatjana Maria ersetzte, war die Einzel-Premiere im Fed-Cup-Team nach 79 Minuten und einer klaren 1:6, 1:6-Niederlage schnell wieder vorbei und damit die einseitige Erstrunden-Partie beim Stand von 0:3 vorzeitig entschieden. "Sabalenka war eine Klasse für sich. Als wenn man gegen Serena Williams spielen würde", sagte Siegemund.

Für die Metzingerin gab es immerhin ein Lob von Sabalenka. "Das Ergebnis hört sich deutlich an. Auf dem Platz war es aber viel enger", sagte die 20-Jährige aus Minsk. Im abschließenden, aber bedeutungslosen Doppel gelang Mona Barthel und Anna-Lena Grönefeld beim 1:6, 6:0, 9:11 im Match-Tiebreak zumindest ein Satzgewinn gegen die frühere Weltranglisten-Erste Victoria Azarenka und Lidziya Marozawa.

Bereits am Vortag hatte Petkovic nach dem 2:6, 1:6 gegen Sabalenka erkennen müssen: "Ich hatte so wenig in meinen Händen." Die 31-Jährige kehrte zwar nach zweijähriger Pause ins Fed-Cup-Team zurück, ihr Comeback wird sie aber nicht in guter Erinnerung behalten. Sabalenka gab ihr eine Lehrstunde, ihr zweites mögliches Einzel fand wegen der vorzeitigen Entscheidung nicht statt. "Ich habe mich so gefreut und dann der Schlag ins Gesicht", sagte Petkovic.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.