• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Tennis

Tennis-Star Murray: Wohl kein Einzel-Comeback in Wimbledon

21.05.2019

London (dpa) - Der frühere Weltranglisten-Erste Andy Murray hat ein Comeback im Einzel in Wimbledon so gut wie ausgeschlossen.

Um für einen Start im Einzel bereit zu sein, benötige er mehr Zeit, sagte der schottische Tennis-Star knapp vier Monate nach einer Hüft-Operation der "The Times" und hoffte auf eine Teilnahme im Doppel beim wichtigsten Rasen-Tennisturnier der Welt. Wenn er sich weiter gut fühle, werde er aber irgendwann wieder im Einzel antreten. "Im Doppel bin ich dagegen ziemlich sicher, dass ich spielen kann", sagte Murray.

Ende Januar hatte sich der 32-Jährige zum zweiten Mal einer Hüftoperation unterzogen. "Ich habe keine Schmerzen", sagte Murray jetzt. "Ich muss nur sehen, wie gut die Hüfte wirklich werden kann."

Wegen seiner langwierigen Schmerzen an der Hüfte hatte der Schotte bei den Australian Open im Januar sein baldiges Karriereende angekündigt. Murrays Wunsch ist es, noch einmal in Wimbledon zu spielen. Die diesjährige Auflage des dritten Grand-Slam-Turniers der Saison beginnt am 1. Juli.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.