• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Tennis

Lachende Lisicki genießt ihre Siegesserie

04.07.2013

London Ihr Lachen ist ihr Markenzeichen. Mal gluckst Sabine Lisicki, mal kichert sie. Ab und an grinst die Wimbledon-Halbfinalistin in diesen Tagen, manchmal strahlt sie zwischen den Ballwechseln. Nach dem sensationellen Sieg über Serena Williams lachte sie sogar, während ihr parallel die Tränen über die Wangen liefen.

Lisicki ist derzeit die fröhlichste Spielerin auf der Tour. „Ich bin glücklich, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe“, sagte sie nach dem Viertelfinalsieg über die Estin Kaia Kanepi. Sie genieße jedes Spiel und freue sich auf das Halbfinale an diesem Donnerstag (etwa 16 Uhr) gegen die an Position vier gesetzte Polin Agnieszka Radwanska. Lisicki kann 14 Jahre nach Steffi Graf als erste Deutsche wieder ein Finale im Allerheiligsten des Tennis erreichen. „Ich glaube, sie hat eine gute Chance, ins Endspiel einzuziehen“, schrieb Graf im sozialen Netzwerk Facebook.

Aus der Ferne verfolgt Graf das Geschehen in London. Natürlich fällt nun ständig ihr Name. Natürlich muss Lisicki Fragen beantworten, ob sie die Tatsache, dass sie ständig an Steffi Graf erinnert werde, beflügle oder Last sei. „Weder noch“, sagt sie, lächelt und meint: „Ich schaue auf mich. Ich möchte alles geben, nur darum kümmere ich mich.“

Das gelang Lisicki bislang so imponierend, dass sie zur ernsthaften Anwärterin auf den Siegerpokal aufstieg. „Klar wird es jetzt gegen Radwanska sehr schwer werden. Aber alles ist möglich. Ich wäre nicht erstaunt, wenn Sabine die Trophäe hochhalten würde“, sagt ihr Trainer Wim Fissette. Und dann könnte es – wie es schon am Mittwoch in der englischen Zeitung „Independent“ stand – wieder heißen: „Die lächelnde Killerin hat wieder zugeschlagen.“

Anna-Lena Grönefeld aus Nordhorn ist indes in Wimbledon mit ihrer Partnerin Kveta Peschke ins Halbfinale im Doppel eingezogen. Das an Nummer sieben gesetzte deutsch-tschechische Duo gewann am Mittwoch gegen die an Rang drei eingestufte russisch-slowenische Kombination Nadia Petrowa/Katarina Srebotnik 7:6 (7:2), 6:3.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.