• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 

Alle Events & Termine der Region auf NWZonline

NWZonline.de Termine

Lesung mit Siegmund Fröhlich

Lesung mit Siegmund Fröhlich

Vorträge & Lesungen

calendar_today 06.02.2020
access_time 19:00 Uhr
Schreibt mit Freude Bücher: Siegmund R. Fröhlich hat seine Erinnerungen an Masuren in einem stark autobiografischen Buch festgehalten. Bild: Thomas Husmann Schreibt mit Freude Bücher: Siegmund R. Fröhlich hat seine Erinnerungen an Masuren in einem stark autobiografischen Buch festgehalten. Bild: Thomas Husmann

Auf familiären Spuren in Masuren.

Allensteiner Straße, Trakehner Straße, Memeler Straße, Tilsiter Straße, Masurenstraße – die Liste der in Oldenburg nach ehemals deutschen im heutigen Polen liegenden Städte ließe sich fortsetzen. Schätzungsweise 15 000 Ostpreußen und 15 000 Schlesier kamen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nach Oldenburg – als Flüchtlinge, aber auch als Heimatvertriebene. Einige Hundert von ihnen mögen heute noch hier leben.

Der Heimat seiner Eltern und Großeltern in Ogrodtken bei Lyck (heute Elk) in Masuren hat Siegmund Fröhlich (64) ein literarisches Denkmal gesetzt. In seinem stark autobiografischen Buch „Masurische Wortschätze und Familiengeschichten“ zeichnet er Erlebnisse seiner Kindheit und Jugend nach. Die ersten 17 Jahre seines Lebens verbrachte er im Osten Polens nahe der Grenze zu Weißrussland. Die zweieinhalbmonatigen Sommerferien waren geprägt von Aufenthalten auf dem bäuerlichen Anwesen seiner Großeltern.

In dem Buch erzählt Fröhlich Geschichten und Anekdoten aus Masuren. Von Beisetzungen beispielsweise, vor denen die Toten im Wohnzimmer des Hauses, in dem sie gelebt hatten, zum Abschiednehmen offen aufgebahrt waren. Erst dann wurde der Sarg nach einem Gottesdienst geschlossen und auf einem von Pferden gezogenen Leiterwagen zum Friedhof gebracht. Oder vom Besuch einer Wahrsagerin, die angeblich auf Wunsch einem missliebigen Mitmenschen Erkrankungen ins Gesicht zaubern konnte.

Ein kleines Wörterbuch ergänzt die Erzählungen. Masurisch geht zu zwei Dritteln auf Polnisch und zu einem Drittel auf Deutsch zurück.

Eigentlich hatten die Großeltern und der Vater fliehen wollen, doch die russischen Truppen überholten die Flüchtlinge und schickten die Deutschen wieder zurück. „Zunächst“, so erzählt Fröhlich weiter, „wurden sie als Deutsche angefeindet. Doch dann erkannten die Polen und Russen, dass das Wissen der deutschen Facharbeiter dringend benötigt wurde, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln“.

Siegmund Fröhlichs Vater Gerhard stellte dann immer wieder Ausreiseanträge, die allesamt abgeschmettert wurden. Erst 1972 wurde die Ausreise der Familie genehmigt – ein Ergebnis der sogenannten Ostverträge, die die Bundesregierung abschloss.

Gerhard Fröhlich kam als Pfarrer in Blexen (Landkreis Wesermarsch) zum Einsatz. Dort machte auch Sohn Siegmund 1975 sein Abitur, der in die elfte Klasse aufgenommen worden war und nur über rudimentäre Deutschkenntnisse verfügte. „Das Abitur habe ich trotzdem mit einer ehrlichen Drei geschafft“, erzählt er.

Sein Vater starb vor wenigen Jahren, Mutter Gertrud lebt in Huntlosen, wohin das Ehepaar mit Beginn des Ruhestandes gezogen war.

In seinem Leben blieb Siegmund Fröhlich ein Reisender und ist mindestens 20 Mal umgezogen, wie er schmunzelnd sagt. Beruflich hat er als Hochschulprofessor für Chemische Verfahrenstechnik und Anlagenbau im Studiengang „Internationales Wirtschaftsingenieurswesen/Industrial & Business Systems – IBS“ sowie im Maschinenbau der Fachhochschule Emden gearbeitet.

Lesungen aus seinem mit vielen Bildern angereicherten Buch gibt es am Donnerstag, 6. Februar, ab 19 Uhr in der Buchhandlung Isensee an der Haarenstraße und am Mittwoch, 12. Februar, ab 15 Uhr beim Treffen der Landsmannschaft der Ostpreußen und Westpreußen im Stadthotel an der Hauptstraße.

Heute lebt Fröhlich mit Ehefrau Hannelore im Wittingsbrok in Bürgerfelde – unweit der Straßen, die die Namen der ehemals deutschen Städte im Osten tragen. Masurische Wortschätze und Familiengeschichten, 96 Seiten, Isensee Verlag, ISBN 978-3-7308-1597-7, 9,90 Euro

[b1511]

Veranstaltungsort
Buchhandlung Isensee

location_on Haarenstr. 20
26122 Oldenburg
phone0441/3614240
listWeitere Termine
Im Überblick: Die nächsten Veranstaltungen in Oldenburg Vorträge & Lesungen in Oldenburg