• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Theater

Harte Abschlussprüfungen in Wilhelmshaven

26.01.2015

Wilhelmshaven Theater muss nicht immer lustig sein, es darf verstören. So erging es den Zuschauern im Stadttheater Wilhelmshaven jetzt bei der Premiere von Simon Stephens’ „Punk Rock“, inszeniert von Landesbühnen-Regisseurin Carola Unser. Es gab Einiges zu lachen, doch das Lachen hatte wenig mit Spaß zu tun. Denn man musste sich fragen: Darf ich darüber lachen, wenn ein Schulrowdy sein Opfer in übelster Form fertig macht?

Drei Schüler werden am Ende des Stücks tot sein. Dabei begann alles so harmlos. Die Internatsschüler William, Lilly, Nicolas, Bennett, Cissy, Tanya und Chadwick (gespielt von Robert Lang, Mechthild Grabner, Robert Oschmann, Vasilios Zavrakis, Anna Rausch, Saskia Boden und Ben Knop) haben mit den Problemen zu kämpfen, die jeder Teenager kennt.

Es geht um Abschlussprüfungen, Studienplatzbewerbungen und um die Liebe, erwiderte Liebe und enttäuschte Liebe. Und ums Beliebtsein. Und darum, wie schnell dieses Gefüge zusammenbrechen kann. Die Zuschauer mussten dabei so manches aushalten. Seien es die zahlreichen Schimpfwörter, aber auch viele Satzwiederholungen, gestellte Posen und undurchsichtige Choreografien, die teilweise ein Fragezeichen hinterlassen.

Vasilios Zavrakis überzeugt als dominanter Mobber, der sich weder Sorgen um seine Prüfungen noch um seine Freundin Cissy macht. Die gerät immer wieder mit sich in den Konflikt. Einerseits ist Beliebtsein alles, andererseits ist sie nicht immer von den Taten ihres Freundes gegenüber den Mauerblümchen Chadwick und Tanya (Saskia Boden herrlich naiv) begeistert. Anna Rausch und Mechthild Grabner gelingt es, Cissy und Lilly wenig genug Tiefgang zu verleihen. Alles wirkt aufgesetzt. Und die kalte Kulisse erinnert an einen antiken Tempel.

„Punk Rock“ hält einer Generation den Spiegel vor, die glaubt, die Welt verändern zu können. Am Ende überleben diejenigen, die erkennen, dass sie eben nicht alles können und nichts Besonderes sind.

Die Mitarbeiter der Landesbühne positionierten sich nach dem Schlussapplaus mit deutlichen Worten gegen die Anti-Islam-Bewegung „Pegida“. „Wir lassen uns nicht von Ideologen einschüchtern!“


Alle NWZ -Kritiken unter:   www.nwzonline.de/premieren 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.