Auf einem alten Hof in Wardenburg tut sich so einiges: In der ausgebauten Diele der Hofstelle von 1875 hat Karina Cooper ihre Werkstatt. Für die Bildhauerin ein Ort, an dem sie selbst nicht nur kreativ wird und ihre Werke präsentieren kann, sondern auch ein Ort, an dem Besucher selbst tätig werden oder ihr über die Schultern schauen können. Gerne tauscht sie sich dabei über Kunst und Kreatives aus. Seit 1983 ist die gebürtige Niederländerin Holzbildhauerin, die mit unterschiedlichsten Methoden exklusive Kunstwerke fertigt. Einige davon sind Auftragsarbeiten, wobei Tiere, Figuren, ein Gesicht oder Abstraktes schon bald den heimischen Garten oder das Innere des Hauses zieren sollen. Andere Arbeiten zeugen vom eigenen hohen künstlerischen Anspruch. Darin geht es dann auch um Themen wie Beziehungen und menschliche Emotionen, die in den lebendigen Werkstoff gemeißelt werden.

Selbst das Handwerk lernen

Gerne bietet Karina Cooper auch Kurse an, in denen sie in der Regel weiches Lindenholz für die Teilnehmer zur Verfügung stellt. Nach einer gehörigen Portion Basiswissen geht’s los, damit schließlich tolle eigene Werke entstehen können. Nicht fehlen dürfen natürlich jede Menge Tipps. „Wer zum Beispiel einen Kopf gestalten möchte, eine Eule oder eine menschliche Figuration, den unterstütze ich mit Bildmaterial zur Anschauung, Gesprächen, Skizzen und sachlicher Auseinandersetzung. Hier ist vor dem Workshop oder Kurs ein persönliches Gespräch sinnvoll, um Absicht und zeitliche Möglichkeiten abzustimmen“, sagt Karina Cooper.

www.schnitzwerkatelier-wardenburg.de