• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Familie Tiere

Khaal ist ein Haustier mit fester Jobbeschreibung

19.02.2019

Lohne Khaal macht sich auf die Suche. Seine Nase gleitet über den Küchenboden, er verschwindet unter dem Küchentisch, schaut in seine Hundebox. Khaal hat einen Auftrag. Er soll eine Trinkflasche vom Boden aufheben und zu Frauchen bringen. „Du kannst noch einmal auf die Trinkflasche zeigen. Die Situation ist neu für ihn. Er kennt den Becher noch nicht. Da müssen wir Geduld haben“, sagt die Hundetrainerin.

Khaal, neun Monate alt, ist neu in der Familie Sieve in Lohne. Dort soll er einen besondern Auftrag erfüllen: Er soll sich um Maja kümmern. Maja, neun Jahre alt, ist krank. Sie hat AMC. Arthrogryposis multiplex congenita ist eine durch einen Gendefekt angeborene Gelenkversteifung. Außerdem ist das zentrale Nervensystem gestört, Maja kann nicht stehen, sitzen oder krabbeln. Zum Krankheitsbild der Neunjährigen gehören auch der Kleinwuchs und eine leichte geistige Behinderung. Maja sitzt im Rollstuhl, kommuniziert über Laute, ist immer auf Hilfe angewiesen.

Khaal soll künftig eine Hilfe für sie sein. Trainerin Michaela Ristau aus Hatten (Landkreis Oldenburg) bildet den jungen Rüden zum Assistenzhund aus. Majas Mutter, Kerstin Sieve, sagt: „Khaal ausbilden zu lassen, hatten wir schon im Hinterkopf, als wir ihn geholt haben. Das Geld dafür hätten wir aber nicht aufbringen können.“ Die Sieves sind eine vierköpfige Familie. Mama Kerstin, 38 Jahre alt, kurze Haare, breites Lachen, lässt sich zur Heilerziehungspflegerin ausbilden. Vater Mike Sieve (42), groß, kräftig, arbeitet als Staplerfahrer. Sohn Steffen wird im Mai 13 Jahre alt und ist Schüler. Nesthäkchen Maja ist neun Jahre alt und besucht die Förderschule in Vechta.

2500 Euro für Ausbildung

Die Ausbildung ist teuer: Sie kostet im Fall der Sieves etwa 2500 Euro. Die Olinde-Stiftung aus dem Landkreis Diepholz bezahlt den Großteil dieser Summe. „Es war ein Segen, als der Anruf kam“, erinnert sich Kerstin Sieve an die Spenden-Zusage. Die Stiftung fördert Projekte mit Hunden in der Region.

Die Hundetrainerin Michaela Ristau, 44 Jahre alt, Kurzhaarfrisur, sportliche Figur, ist seit 2012 auf die Ausbildung von Diabeteshunden spezialisiert. Sie ist selbst Diabetikerin. Ihre Hunde bemerken durch einen veränderten Geruch bei ihrem Frauchen, wenn sie unterzuckert ist. Dann bringen sie eine Tasche mit Medikamenten, etwas Zuckerhaltiges zu trinken oder können mit einem Notruf-Knopf Hilfe holen.

Mit der Krankheit AMC hatte Ristau bisher nichts zu tun. Die Hundetrainerin hat aber schon häufiger mit der Olinde-Stiftung zusammengearbeitet. Und jetzt kümmert sich Ristau auch um Khaal und seine Ausbildung.

Nach einer kurzen Besprechung am Küchentisch geht es raus in den grauen Nachmittag. Kerstin Sieve soll mit Khaal spazieren gehen. „Richte ihn zuerst mit ‚Fuß’ aus, damit er sich neben dich setzt. Dann geht ihr los“, erklärt Ristau die Übung. Mit einer kleinen Drehung der linken Hand und dem Kommando „Fuß“ lässt Kerstin Sieve den Hund neben sich sitzen. „Das hast du gut gemacht“, lobt die Hundemama.

Sieve schnallt den Verschluss der Leine an das Geschirr um Khaals Brust. Die beiden ziehen nebeneinander laufend ihre Runden durch den Garten. Immer wieder ist „Prima! Toll Khaal!“ zu hören. „Belohne ihn zwischendurch ruhig auch mit einem Leckerli“, sagt Michaela Ristau, die den Gang auf dem grünen Rasen beobachtet.

Die Ausbildung zum Assistenzhund dauert etwa ein- bis eineinhalb Jahre. Sie kann mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Alle fünf bis sechs Wochen trainieren die Familie und die Hundetrainerin gemeinsam. Bei einem Junghund steht zunächst der Grundgehorsam im Fokus: an der Leine gehen, Rückruf, Verträglichkeit mit anderen Hunden, Gegenstände wie einen Ball holen. Dinge, die jeder Hund können sollte, damit er in das Familienleben passt.

Spezielle Aufgaben

Dazu kommen spezielle Aufgaben für Maja. Wobei Khaal dem Mädchen im Rollstuhl mal helfen soll, das hat die Familie vorher festgelegt. Khaal soll irgendwann Dinge aufheben, die Maja fallengelassen hat. Oder neben Maja am Rollstuhl spazieren gehen können.

Wie kompliziert das Spazierengehen mit Rollstuhl und Hund ist, wird bei der nächsten Übung deutlich. Kerstin, Mike, Maja und Khaal sollen eine Runde um den Block drehen. Kerstin Sieve muss die Leine in der Hand halten und den Rollstuhl von Maja schieben. „Eigentlich bräuchte man drei Hände“, sagt Kerstin Sieve nach den ersten Schritten und lacht.

Maja geht spazieren

Damit Maja die Leine von Khaal eines Tages halten kann, muss der Hund noch viel ruhiger werden. Denn Maja könnte aufgrund ihrer steifen Finger die Leine nicht loslassen, wenn Khaal sich losreißen möchte. Fürs erste, so überlegen Trainerin und Eltern gemeinsam bei dem Gang, wäre eine Halterung vorne am Rollstuhl gut. So würde Khaal schon einmal lernen, mit Maja zu laufen. „Das klappte doch recht gut dafür, dass wir das noch nicht so häufig geübt haben“, findet Michaela Ristau, als die kleine Spazierrunde auf dem Sieve-Hof endet.

Ruhe schenken

Was Khaal nicht mehr üben muss, ist die beruhigende Wirkung auf Maja. Denn ein Assistenzhund soll auch Ruhe schenken. Hunde beruhigen auch Menschen mit ADHS. „Schon als Welpe hat sich Khaal bei Maja im Bett abgelegt. Und erst letzte Woche hat er sich auf ihre Beine gelegt“, freut sich Kerstin Sieve. Der Labradoodle – eine Mischung aus Pudel und Labrador – ist als Rasse bekannt für sein ruhiges und einfühlsames Wesen. Auch als quirliger Welpe wusste Khaal schon, dass er Maja nicht anspringen darf und bei ihr besonders ruhig und vorsichtig sein muss, berichtet Kerstin Sieve.

Trinkbecher anreichen

In der Küche nähert sich Khaal dem Trinkbecher. Es ist Majas Becher. „Ja prima, fein“, kommentiert Kerstin Sieve Khaals Annäherung. Er schaut den Becher an, schnüffelt und nimmt ihn schlussendlich am Henkel ins Maul. Er trottet zu seiner Hundemama. „Das hast du gut gemacht Khaal“, lobt sie ihn. Sie reicht ihm das verdiente Leckerli.

Mit diesem Holen und Bringen ist der erste Schritt dahin getan, dass Khaal auch Maja irgendwann den Becher reichen kann. Maja fallen häufiger Sachen runter. Ende des Jahres soll Khaals Ausbildung abgeschlossen sein.

Mareike Wübben Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.