• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Reise Tourismus in der Region

Grünes Sofa für bessere Umwelt

16.01.2016

Bremerhaven Noch immer besteht die „Klimastadt Bremerhaven“ in erster Linie aus einem Büro in der Fußgängerzone. Während in anderen Städten Busse mit Elektromotoren oder Brennstoffzellenantrieb rollen und viele andere Aktivitäten entwickelt werden, ist der Klimaschutz in Bremerhaven noch im Stadium der Absichtserklärung geblieben. Das soll sich jetzt ändern. In der kommenden Woche will die Hochschule Bremerhaven eine Kooperationsvereinbarung mit dem Klimastadtbüro abschließen.

In der Hochschule ist der Klimaschutz nicht nur in den technischen Studiengängen ein Thema. Auch die Studenten des Faches Kreuzfahrt-Tourismus beschäftigen sich bereits seit längerem mit der Frage, wie die Kohlendioxid-Emissionen reduziert werden können. Vier Studentinnen nutzen den Internet-Videokanal Youtube, um das Thema Klima ins Gespräch zu bringen. Alle zwei Wochen stellen sie einen neuen Beitrag ins Netz, in dem sie auf dem „Grünen Sofa“ Bremerhavener zu ihren Klimaschutzaktivitäten befragen.

Auch arbeitet eine Studentengruppe an einer Ausstellung zum Thema Plastik im Meer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.