• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wissenschaft Umwelt

Stromsparende Geräte kommen Umwelt zugute

16.10.2017

Berlin Deutschlands meistgenutzter Trockner ist die Wäscheleine. Rund 60 Prozent der Haushalte verzichten auf elektrische Trockner. Die Leine ist meist die klimafreundlichere Variante, aber moderne Geräte machen ihr zumindest an kalten Tagen beim Umweltschutz Konkurrenz. Etwa vier Fünftel der jährlich mehr als eine Millionen verkauften Trockner im Land arbeiten mit einer Wärmepumpe, die aus der warmen Abluft Energie zurückgewinnt.

Die vergangenen Untersuchungen der Stiftung Warentest haben gezeigt, dass Geräte älterer Bauart – also ohne Wärmepumpe – so viel mehr Strom verbrauchen, dass sie sich selbst für kleine Haushalte mit wenig Wäsche nicht mehr rechnen. Grund: Die modernen Geräte kosten inzwischen deutlich weniger als früher. Deswegen werden Trockner ohne Wärmepumpe nicht mehr getestet.

Beim aktuellen Test haben sich die Prüfer angeschaut, ob es sich lohnt, einen energiesparenden Wäschetrockner der Effizienzklasse A+++ zu kaufen. Sie ließen neun Modelle gegen acht der niedrigeren Klasse A++ antreten.

Der Test zeigt: In der wichtigsten Disziplin, dem Trocknen, sind A++-Trockner den energieeffizienteren Geräten ebenbürtig. Im Qualitätsurteil hat die Effizienzklasse A++ leicht die Nase vorn. Zwei Trockner der niedrigeren Klasse schaffen es unter die besten acht.

Finanziell sind die getesteten A++-Geräte in fast allen Fällen die bessere Wahl. Ihr höherer Stromverbrauch macht sie auch auf zehn Jahre Betrieb gerechnet nicht teurer als Modelle derselben Marke aus der höchsten Energiesparklasse – mit zwei Ausnahmen: Bei Siemens ist das A++-Modell WT43H2G1 teurer als der A+++ WT45W463. Bauknecht-Käufer sparen spätestens ab zwei Jahren Betrieb, wenn sie den teureren A+++-Trockner wählen. Gerechnet haben die Prüfer mit rund elf Kilo Wäsche pro Woche, dem typischen Bedarf eines Haushalts mit vier Personen.

Ökologisch sieht die Rechnung anders aus: Die A++-Trockner im Test haben einen etwa 25 Prozent höheren Stromverbrauch als die A+++-Geräte.

Fachleute kalkulieren: Würden ein Jahr lang sämtliche Kunden A+++-Modelle statt A++-Trockner kaufen, brächte das jährlich grob überschlagen eine Ersparnis von etwa 16 Gigawattstunden Strom, soviel, wie eine Kleinstadt mit etwa 10 000 Einwohnern im Jahr verbraucht. Fürs Klima rentieren sich die Mehrausgaben für sparsame Trockner also durchaus.

->  Bester Trockner des Tests (10/17) ist AEG T8DE86685 (810 Euro). knapp vor Siemens WT7YH7701 (740 Euro) und dem bauähnlichen Bosch WTYH7701 (815 Euro). Miele TCE630 WP (965 Euro) arbeitet etwas schlechter, hat aber die beste Umweltnote. Ein günstiger, auch sehr umweltfreundlicher Trockner ist Beko DE 8535 RXO (560 Euro).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.