• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Wissenschaft Umwelt

MÖBEL: Einrichtung aus massivem Holz punktet mit langer Haltbarkeit

02.02.2008

NüRNBERG /HERFORD Massiv liegt im Trend. Auf der internationalen Möbelmesse in Köln war Massivholzmöbeln erstmals eine eigene Halle gewidmet. Sie punkten vor allem mit ihrer langen Haltbarkeit – wenn sie die richtige Pflege und den richtigen Standort bekommen.

Feuchtigkeit und starke Temperaturschwankungen beispielsweise mögen sie gar nicht. „Holz arbeitet – das darf man bei Massivholzmöbeln nie vergessen“, betont Jochen Winning, Geschäftsführer der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel. Steht ein Schrank direkt vor einer Heizung, wird er sich wahrscheinlich verziehen. Zuviel Feuchtigkeit setzt den Hölzern ebenfalls zu. Am besten ist deshalb ein immer gleich temperierter Platz.

Bei der Reinigung ist der tropfnasse Lappen die schlechteste Wahl. Man könne stärkere Verschmutzungen zwar durchaus mit einer pH-neutralen Seife und einem feuchten Lappen entfernen, sagt Lucas Heumann, Vorsitzender der Initiative „Pro Massivholz“: „Es darf aber keine Restfeuchte zurückbleiben.“ Nach dem Abwischen müsse sämtliche Feuchtigkeit mit einem trockenen Tuch aufgenommen werden. Tabu sind Reinigungs- oder Scheuermittel.

Unlackierte Oberflächen sollten nach der Reinigung wieder versiegelt werden, rät Heumann. Ob mit Öl oder mit Wachs, hängt von der Vorbehandlung des Möbels bei der Fertigung ab: Geöltes Holz mag kein Wachs, gewachstes Holz will kein Öl. Der Vorteil von Wachs liegt in seinem hohen Abriebschutz. Außerdem erhält es den natürlichen Glanz des Holzes. Mit Wachs behandelte Oberflächen weisen Wasser gut ab.

Öl lässt die Poren offen: „Dadurch bleibt die Oberfläche dampfdurchlässig“, erläutert Heumann. Zugleich aktiviere es die Farbpigmente. Er rät wegen der guten Pflegeeigenschaften zu Lein-, Raps-, Oliven- oder Walnussöl.

Komplett versiegelt sind lackierte Oberflächen. Der Lack verschließt die Poren sofort und langfristig. Das macht die Möbel zwar weniger atmungsaktiv, aber pflegeleicht. Schmutz kann mit einem weichen Tuch und wenig Wasser entfernt werden.

Achten sollte man bei jeder Oberflächenbehandlung auf mögliche Schadstoffe. Massivholzmöbel gelten zwar als „öko“, „können aber genauso mit Schadstoffen belastet sein wie andere Möbel auch“, sagt Jochen Winning. Gesundheitsschädliche Stoffe stecken beispielsweise in Ölen, Leimen, Wachsen oder Lacken. Selbst unbehandelte Möbel aus Nadelhölzern können die Raumluft belasten: Sie verströmen Terpene, ein natürliches Lösemittel, das in ätherischen Ölen vorkommt.

Ein Anhaltspunkt beim Kauf sind Gütezeichen. Um ihre Möbel damit kennzeichnen zu können, müssen sich die Hersteller unabhängigen Prüfungen unterziehen. Streicht oder lackiert man Holzmöbel selbst, sollte man ebenfalls auf schadstofffreie Produkte achten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.