• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Weitere US-Sport American Football

Us-Sport: Footballer gehen aus Protest auf die Knie

23.08.2017

Cleveland Der Protest gegen Rassismus und Ungerechtigkeit in den USA nimmt in der Football-Profiliga NFL zu. Am Montag gingen gleich zwölf Spieler der Cleveland Browns vor dem Vorbereitungsspiel gegen die New York Giants (10:6) beim Abspielen der US-Nationalhymne demonstrativ auf die Knie. Einige stehende Teamkollegen legten ihre Hände auf die Schultern der Profis. Es zählt zur Etikette, sich während der obligatorischen US-Hymne zu erheben.

Der Club habe „tiefen Respekt für unsere Nationalhymne, die Flagge und die Soldaten und Soldatinnen in den Vereinigten Staaten und im Ausland“, teilte ein Browns-Sprecher mit: „Zugleich respektieren wir die großen Freiheiten, die unser Land gewährt, darunter das Recht zur freien Meinungsäußerung.“

Im Vorjahr hatte Colin Kaepernick, damals Quarterback der San Francisco 49ers, mit dem Hymnenprotest in der NFL wegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung begonnen. Auch Teams im Frauen-Basketball und -Fußball griffen die Proteste auf. In die Debatte schalteten sich sogar der frühere Präsident Barack Obama und NBA-Star Stephen Curry ein.

Nach den blutigen Ausschreitungen bei einer Demonstration von Rechtsextremen in Charlottesville/Virginia war zuletzt Michael Bennett von den Seattle Seahawks nicht zur Hymne aufgestanden und hatte angekündigt, es während der am 7. September startenden NFL-Saison genauso halten zu wollen. Nun bekam der 31-Jährige viel Unterstützung.

Erstmals ging in Cleveland auch ein weißer NFL-Profi auf die Knie: Browns-Tight-End Seth DeValve, dessen Frau Afro-Amerikanerin ist. „Ich werde Kinder aufziehen, die nicht wie ich aussehen. Ich will dazu beitragen, dass sie in besseren Verhältnissen aufwachsen als denen, die wir gerade haben“, sagte der 24-jährige DeValve und ergänzte: „Es macht mich traurig, dass wir 2017 so etwas tun müssen. Ich liebe dieses Land. Ich liebe unsere Hymne. Die USA sind die beste Nation der Welt, denn hier bekommen Bürger mehr Möglichkeiten als sonst irgendwo. Das Problem ist, dass nicht jeder die gleichen Möglichkeiten bekommt.“

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.